Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zahl der Schwarzfahrer in Hannover sinkt
Hannover Aus der Stadt Zahl der Schwarzfahrer in Hannover sinkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 16.01.2018
Ein Kontrolleur der Üstra bei der Arbeit.
Ein Kontrolleur der Üstra bei der Arbeit. Quelle: Steiner
Anzeige
Hannover

 Die Prüfer der Üstra-Tochtergesellschaft Protec haben in den vergangenen zwölf Monaten exakt 63.758 Männer, Frauen und Jugendliche ohne gültigen Fahrausweis ertappt; 2016 waren es noch 71.743 gewesen. Damit liegt der Rückgang bei gut zehn Prozent. Auch die Zahl der Kontrollen ist im Vergleich gesunken, wenn auch nur um sechs Prozent auf rund 3,46 Millionen.

Kontrollen bescheren Üstra 1,6 Millionen Euro

Von Bedeutung ist die Schwarzfahrerquote, also das Verhältnis von überprüften Fahrgästen zu denjenigen ohne Ticket. „Als ideal gelten zwei Prozent, weil sonst der Prüfaufwand zu hoch wird“, erklärt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Diese Quote habe 2017 bei 1,96 Prozent gelegen. Durch die Fahrausweisprüfungen nahm die Üstra 1,61 Millionen Euro ein, wobei sie stets betont, dass es ihr nicht um finanzielle Erträge gehe, sondern um eine Verbesserung der Zahlungsmoral. „98 Prozent unserer täglich 150.000 Fahrgäste sind mit einem korrekten Ticket unterwegs“, betont Iwannek. Im vergangenen Jahr hat die Üstra gegen gut 8000 Strafanzeigen wegen Schwarzfahrens gestellt – entweder gegen Wiederholungstäter oder gegen solche, die Fahrausweise gefälscht haben.

Alkoholverbot bleibt ohne Bußgeld

Das Alkoholverbot, das die Üstra vor einem Jahr eingeführt hat, wird auch weiterhin bußgeldfrei bleiben. Der Grund: Monatlich erwischen die Kontrolleure zwar rund 1500 Fahrgäste mit geöffneter Flasche, aber die meisten reagieren laut Unternehmensangaben einsichtig. Wenig überraschend trinken an Freitagen und Sonnabenden mehr Menschen in Bussen und Bahnen als an den übrigen Wochentagen.

Von Bernd Haase