Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Luther-Wandbild beschmiert
Hannover Aus der Stadt Luther-Wandbild beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 17.01.2018
Beschmiert: Die Garagenwand der Bethlehem-Kirchengemeinde in Linden. Quelle: Röhrbein
Anzeige
Hannover

 Erst im vergangenen Sommer haben Graffiti-Künstler das Wandbild an den Garagen der evangelischen Bethlehem-Kirchengemeinde geschaffen, als bunten Beitrag zum Reformationsjubiläum. Jetzt haben Unbekannte das großformatige Gemälde, das Martin Luther im Comicstil zeigt, beschmiert: In silberner Farbe schrieben sie das Wort „Antisemit“ über das Gesicht des Reformators – ein Hinweis auf den unbestreitbaren Judenhass, der sich in einigen Luther-Schriften findet.

„Wir hatten gehofft, dass dieses Bild verschont bliebe“, sagt Pastorin Dorothee Blaffert. Als sie die Schmiererei entdeckte, hängte sie spontan einen kurzen Brief an die Garagenwand: „Das stimmt leider Gottes“, heißt es darin: „Trotzdem schade, dass Du unser Kunstwerk zerstört hast. Nicht nur Luthers Antisemitismus lädt uns ein, kritisch, verantwortlich und respektvoll mit unserer Geschichte, unserer Gegenwart und unseren Mitmenschen umzugehen.“

Anzeige

Mit dem Kirchenvorstand und den Graffiti-Künstlern werde nun beraten, ob der ursprüngliche Zustand des Wandbildes wiederhergestellt werden soll oder ob man den Schriftzug „Antisemit“ womöglich in das Kunstwerk integriert, sagt Blaffert. „Luthers Antijudaismus ist uns bekannt, wir haben uns gerade im vergangenen Jahr auch mit den dunklen Facetten dieser bedeutenden Persönlichkeit auseinandergesetzt“, sagt die Pastorin, die sich selbst in einem Verein für jüdisch-christliche Begegnung engagiert.

Michael Fürst vom Landesverband Jüdischer Gemeinden verurteilte die Schmiererei. „Das ist keine angemessene Art, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen“, sagt Fürst, der selbst immer wieder auf Luthers Antisemitismus hingewiesen hat. 

Von Simon Benne