Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover erwartet über 45.000 Trauergäste bei Enke-Abschied
Hannover Aus der Stadt Hannover erwartet über 45.000 Trauergäste bei Enke-Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 15.11.2009
Der Sarg mit dem verstorbenen Nationaltorhüter Robert Enke steht im Mittelkreis der AWD-Arena in Hannover. Quelle: lni

Der Verein Hannover 96 und die Polizei rechnen damit, dass das aus Sicherheitsgründen verringerte Fassungsvermögen der AWD-Arena von 45 000 Plätzen für den Andrang am Sonntag nicht ausreichen wird. „Wir wollen vor der AWD-Arena Leinwände und Lautsprecher aufbauen“, sagte 96-Pressechef Andreas Kuhnt gestern. „So können die Fans die Trauerfeier auch auf dem Vorplatz verfolgen.“ Die Spekulationen zur erwarteten Zahl der Trauergäste reichten gestern bis hin zu Zahlen von 100 000 und darüber hinaus.

Die Trauerfeier beginnt um 11 Uhr und soll um 12 Uhr enden. Hannover 96 bittet alle Gäste, rechtzeitig da zu sein, damit der Einlass möglichst reibungslos verläuft. Die ARD plant eine Liveübertragung des Ereignisses ab 11 Uhr, die von Reinhold Beckmann moderiert wird. Der Sender produziert vom Landesfunkhaus Hannover aus auch das Signal für alle anderen Fernsehstationen, die sich der Bilder bedienen können.

Sarg von Enke wird auf dem Rasen aufgebahrt

Auf dem Rasen der Arena wird im Mittelkreis der Sarg mit den sterblichen Überresten des Nationaltorhüters aufgebahrt werden, das Rednerpult soll im Innenraum am Spielfeldrand stehen. Die Trauerreden für Robert Enke halten neben 96-Klubchef Martin Kind Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff, Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil und DFB-Präsident Theo Zwanziger, die kirchliche Andacht hält der katholische Pfarrer Heinrich Plochg. Er kennt die Familie Enke gut, führte mit ihr auch die Trauergespräche nach dem Tod ihrer Tochter Lara. Für einen musikalisch würdigen Rahmen soll ein Streichquartett der Musikhochschule sorgen, erklingen wird aber auch das Vereinslied „96 – alte Liebe“. Nach Ende der Trauerfeier werden sechs Spieler des Bundesligaklubs den Sarg ihres Kapitäns durch das Stadiontor hinaustragen. Welche sechs „Roten“ diese Aufgabe übernehmen werden, bespricht die Mannschaft noch. Danach setzt sich die Trauergemeinde mit Bussen in Richtung Neustadt in Bewegung, wo Familie und Freunde im Rahmen einer Messe im Kloster Mariensee Abschied von Robert Enke nehmen werden. Danach wird Enke auf dem Friedhof in Empede ebenfalls im engsten Kreis an der Seite seiner Tochter Lara beigesetzt.

Neben Familie und Freunden Robert Enkes sowie Mannschaft und Mitarbeitern von Hannover 96 wird auch die komplette Nationalmannschaft mit Trainer Joachim Löw und Manager Oliver Bierhoff dem Verstorbenen die letzte Ehre erweisen. Angesagt haben sich darüber hinaus sportliche Weggefährten des Nationalkeepers, die zurzeit nicht oder nicht mehr in der Ländermannschaft aktiv sind, darunter die Torhüterkollegen Rene Adler, Timo Hildebrandt und Jens Lehmann, die Leverkusener Simon Rolfes und Bernd Schneider, der Bremer Torsten Frings und Real-Madrid-Profi Christoph Metzelder. Ihr Erscheinen angekündigt haben neben fast allen Bundesligaklubs auch Delegationen von Enkes früheren Vereinen FC Barcelona und Benfica Lissabon. Aus Portugal will unter anderem Torhüter Moreira kommen, der zu Enkes Lissaboner Zeit ein Zimmer mit ihm teilte. Auch auf der Gästeliste stehen Bundesinnenminister Thomas de Maiziére und Altkanzler Gerhard Schröder.

96-Präsident Kind und Hannovers Polizeipräsident Uwe Binias bitten die Fans dringend darum, dem Trauerzug nach Neustadt nicht zu folgen. Die Beisetzung solle auf Wunsch von Enkes Ehefrau Teresa im engsten Familien- und Freundeskreis stattfinden. „Bei aller verständlichen Trauer appellieren wir an die Fans, diesen Wunsch zu respektieren.“

Polizei und Üstra-Fahrer in Trauerflor

Die Fahrer der Üstra werden am Sonntag zum Zeichen ihrer Anteilnahme in Trikots von Hannover 96 zum Dienst erscheinen. Außerdem tragen alle an diesem Tag einen schwarzen Trauerflor. Die Streifenwagen der Polizeidirektion Hannover sind bereits seit dem Gedenkmarsch am Dienstag mit Trauerflor versehen. „Viele Kollegen nehmen unglaublichen Anteil an dem Schicksal von Robert Enke“, sagte Behördensprecher Stefan Wittke. Deshalb sei es der Wunsch der Beamten gewesen, diese Anteilnahme in einer angemessenen Form zum Ausdruck bringen zu dürfen.

Die Blumen und Abschiedsgrüße, die die Fans in den vergangenen Tagen vor dem Nordeingang der Arena abgelegt haben, werden am Sonntag, sofern sie im Eingangsbereich liegen, ins Stadion gebracht. Unter der Nord- und der Südtribüne werden dann große Bilder von Robert Enke hängen, unter denen die 96-Mitarbeiter die letzten Grüßen drapieren werden. Wer doch noch Blumen oder Karten im Gedenken an Enke ablegen möchte, könne das an diesen Stellen tun, heißt es vonseiten des Vereins.

Teresa Enke bittet um Spenden an Stiftung

Anstelle von Kränzen und Blumenspenden bittet Robert Enkes Witwe Teresa um Spenden an die Per Mertesacker Stiftung. Sie wird das Geld nach den Wünschen Teresa Enkes an dritte Organisationen weiterleiten, die als förderungswürdig angesehen werden. Die Stiftung versichert, dass die Spenden zu 100 Prozent bei den Empfängern ankommen. Die Kontaktdaten: Kontonummer 10 02 12 77 67, Bankhaus Hallbaum Hannover, BLZ 25 06 01 80. Empfänger: Per Mertesacker Stiftung. Als Verwendungszweck bitte Namen und Adresse angeben.

Von Felix Harbart und Tobias Morchner

Die größte Spendenaktion in der Region läuft wieder: Die HAZ-Weihnachtshilfe geht in die 35. Runde. Auch in diesem Jahr ist der Bedarf groß.

13.11.2009

Weg mit den Laubbergen: Mehr als 300 Mitarbeiter von aha und Stadt befreien derzeit Hannovers Straßen, Radwege und Grünflächen von Blättern.

13.11.2009

Ihre Spenden können Not lindern: In mehr als 52.000 Fällen hat die Weihnachtshilfe seit 1975 geholfen. 
Jetzt geht die große HAZ-Aktion in die 35. Runde. Ein Rückblick zum Auftakt.

Veronika Thomas 13.11.2009