Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover Vorreiter beim digitalen Lernen?
Hannover Aus der Stadt Hannover Vorreiter beim digitalen Lernen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.09.2017
Von Saskia Döhner
1200 Schüler an sechs Schulen in Hannover lernen schon mit Tablets.
1200 Schüler an sechs Schulen in Hannover lernen schon mit Tablets. Quelle: Jens Wolf (dpa)
Anzeige
Hannover

Nach sechs Wochen hat Ryzski am Mittwoch im Schulausschuss der Stadt eine positive Zwischenbilanz gezogen – trotz „größerer und kleinerer technischer Probleme anfangs“. Es hatte mitunter Schwierigkeiten mit dem WLAN, dem Mobile Device Management, den Servern und den interaktiven Tafeln gegeben. „Wenn wir nicht an sechs Schulen gestartet hätten, sondern an 25 bis 30 oder gleich alle 104 Schulen in der Stadt in das Projekt aufgenommen hätten, wären wir hoffnungslos untergegangen“, sagte Rzyski.

Insgesamt hatten Eltern für 1245 Kinder Tablets angeschafft, die über drei Jahre lang für 12 Euro im Monat gemietet werden – Versicherung inklusive. Ärmere Familien zahlen die Hälfte, für Geschwisterkinder fallen nur 8 Euro Miete im Monat an. Zudem haben Lehrer insgesamt 500 Geräte bekommen, außerdem stellt die Stadt für die Schulen noch in mehreren Klassensätzen 470 iPads als Ersatzgeräte zur Verfügung. Allein an der Käthe-Kollwitz-Schule lernen jetzt 360 Schüler mit Tablets, an der Gerhart-Hauptmann-Realschule 312. Rund zehn Prozent der Tablets hätten Fehler aufgewiesen, sagte Rzyski.

Wie IT-Experten der Stadt erläuterten, waren häufig Konfigurationsprobleme vonseiten des Lieferanten schuld. Einige Geräte seien nicht registriert gewesen oder Schüler von einer Schule seien einer anderen Schule zugeordnet gewesen. Bei anderen Geräten hätte der Hersteller nicht angegeben, dass dies Gerät zu einem Projekt der Stadt gehöre. Hinzu komme, dass der Lieferant mit einer anderen Firma fusioniert worden sei und Apple dann die ID-Nummer nicht mehr eindeutig hätte zuordnen können. Mittlerweile seien aber die meisten Probleme behoben. Mit Hochdruck arbeite man am Einsatz des Mobile Device Management, in den Herbstferien sollten jetzt die Pädagogen geschult werden.

Bärbel Hilbig 30.09.2017
Andreas Schinkel 30.09.2017
Andreas Schinkel 30.09.2017