Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover ist fahrradfreundlichste Stadt
Hannover Aus der Stadt Hannover ist fahrradfreundlichste Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 26.08.2010
Von Bernd Haase
Vorbildlich: Hannover ist fahrradfreundlich. Quelle: Florian Wallenwein

Hannover ist derzeit die fahrradfreundlichste unter den großen Städten Niedersachsens. Diesen Titel hat der Landeshauptstadt eine Jury aus Verkehrsexperten, Vertretern des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) und Landtagsabgeordneten zuerkannt. „Hannover hat den Fahrradverkehr kontinuierlich weiterentwickelt, verfügt über eine hervorragende Infrastruktur für Radfahrer und wirbt vielfältig für die Nutzung des Fahrrades“, sagte Niedersachsens Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) am Donnerstag bei einer Feierstunde. Anschließend überreichte er Stadtbaurat Uwe Bodemann eine Siegertafel sowie einen Scheck über 25.000 Euro. Das Geld will die Stadt in einen internetbasierten Routenplaner investieren.

Der Wettbewerb wandte sich in diesem Jahr an Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern. Das war zuletzt 2006 der Fall gewesen, als Hannover auch schon Lob einheimste, aber hinter Göttingen auf Platz zwei landete. Dieses Mal reichte es für den Spitzenplatz vor Emden, Lüneburg und Oldenburg. Titelverteidiger Göttingen, aber auch Braunschweig und Osnabrück hatten gar nicht erst gemeldet.
Die Jury beurteilt nicht nur den Istzustand rund um den Radverkehr in den Teilnehmerstädten, sondern würdigt auch positive Entwicklungen. Als sie sich vor gut 14 Tagen in Hannover umgetan hatte, ging es unter anderem um das neue Fahrradparkhaus am Bahnhof sowie die Lange Laube als erste Fahrradstraße im Innenstadtbereich.

Die Stadt hatte im Februar das „Leitbild Radverkehr“ für Hannover vorgelegt. Eines der Kernziele lautet, die Einwohner dazu zu bringen, im Jahr 2025 ein Viertel ihrer Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Damit würde sich die heutige Quote, mit der Hannover schon über dem Bundesschnitt liegt, fast verdoppeln. SPD und Grüne wiesen angesichts der Auszeichnung umgehend darauf hin, dass das Leitbild auf beider Initiative zustande gekommen sei. „Der Preis animiert uns, weiter an der Fahrradfreundlichkeit Hannovers zu arbeiten“, versprach Manfred Müller (SPD). Dirk Toepffer (CDU) zeigte sich begeistert, schlug aber den Bogen zu einem Reizthema: „Es ist möglich, eine gute Umweltpolitik zu machen, ohne die Bürger mit einer Umweltzone einzuschränken.“

Das Leitbild sieht unter anderem den Ausbau von Wegen, noch mehr Abstellplätze sowie Fahrradstraßen vor, die in die Umlandstädte Laatzen, Garbsen und Lehrte führen. Das Preisgeld allerdings wird laut Bodemann in einen Routenplaner investiert werden. Für dessen Entwicklung werden zwar nach Einschätzung der Stadt zwei Jahre ins Land gehen, aber dann soll im Internet ein Angebot zur Verfügung stehen, das wie ein Navigationssystem funktioniert. Der Radler gibt Startpunkt und Ziel ein und bekommt die günstigste Route ausgewiesen.

Zu Hannovers Schandflecken gehört das Verwaltungsgebäude des Computerkonzerns IBM an der Hamburger Allee: Es steht seit fünf Jahren leer – und ist Anziehungspunkt für Suchtkranke. Aber auch der Güterbahnhof ein paar Meter weiter lädt mit seinen Müllansammlungen nicht zum Verweilen.

Andreas Schinkel 26.08.2010

Zugausfälle, Umleitungen, Verspätungen: Die Bombenentschärfung in Lehrte bringt am Sonntag den Fahrplan der Fernzüge durcheinander. Ab 12 Uhr müssen sich Bahnreisende auf Behinderungen einstellen - wie lange, hängt davon ab, wie schnell die Bombe entschärft werden kann.

26.08.2010

Unter allen großen Städten in Niedersachsen kümmert sich die Landeshauptstadt offenbar am besten um die Zweiradfahrer. Denn Hannover hat jetzt für seine Fahrradfreundlichkeit einen Preis bekommen.

26.08.2010