Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover sagt E-Zigaretten den Kampf an
Hannover Aus der Stadt Hannover sagt E-Zigaretten den Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 28.12.2011
Quelle: dpa
Hannover

Auch eine mögliche Ausweitung auf Besucher kommunaler Einrichtungen, die die angeblich weniger schädlichen Zigaretten bevorzugen, werde geprüft, hieß es am Mittwoch aus dem Rathaus. Dies sei aber noch nicht entschieden worden.

Nach Einschätzung des niedersächsischen Gesundheitsministeriums stehen Behörden in mehreren Bundesländern der E-Zigarette, bei der statt der Verbrennung von Tabak Nikotin verdampft wird, bereits skeptisch gegenüber. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn hatte vor kurzem erklärt, es gebe derzeit jedoch noch keine Grundsatzentscheidung hierzu.

Den Experten liegen allerdings schon Anträge von Landesbehörden vor, in denen es um die Überprüfung einzelner E-Zigaretten-Produkte geht. Wie viele Kommunen neben Hannover ein Rauchverbot erwägen oder durchgesetzt haben, konnte das Bundesgesundheitsministerium in Berlin zunächst nicht sagen. Hinter dem Beschluss der niedersächsischen Landeshauptstadt stehen Bedenken, ob die Gase einer E-Zigarette ein Gesundheitsrisiko für die Umgebung der Raucher darstellen.

frx/dpa

Wir stellen Sie vor ein Rätsel – und das mit voller Absicht. Die Lokalredaktion der HAZ lässt in vier Folgen das abgelaufene Jahr Revue passieren und verbindet das mit 36 Fragen an ihre Leser. Erinnern Sie sich mit uns an schöne, spannende und tragische Momente der vergangenen zwölf Monate. Es kann ein Gewinn für Sie sein...

30.12.2011

Ein Pilotprojekt mit Erfolg: Im März startete die Polizei Hannover ihre Fahndung über den Internetauftritt bei Facebook, bereits jetzt lässt sich ein positive Bilanz ziehen. Acht Fälle konnte die Polizei bereits aufklären. Zum Mord an Annika B. fehlt der entscheidende Hinweis jedoch noch.

28.12.2011

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen wird ihre Beratungsgebühren zum 1. Januar teilweise erhöhen. Hintergrund ist ein Beschluss von Bund und Ländern, der die Verbraucherschützer dazu verpflichtet, die kostenpflichtigen Beratungen von 2012 an mit 19 Prozent zu versteuern. Bisher galt der ermäßigte Steuersatz von nur sieben Prozent. „

Vivien-Marie Drews 29.12.2011