Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover sagt Nein zu Google Street View
Hannover Aus der Stadt Hannover sagt Nein zu Google Street View
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 14.08.2010
Was fehlt in dieser Reihe? Viele Menschen in Hannover wollen nicht, dass ihr Haus bei Street View zu sehen ist. Die Folge könnte so aussehen – Hannover zeigt Mut zur Lücke.
Was fehlt in dieser Reihe? Viele Menschen in Hannover wollen nicht, dass ihr Haus bei Street View zu sehen ist. Die Folge könnte so aussehen – Hannover zeigt Mut zur Lücke. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Während Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) keinen Grund findet, warum die ganze Welt sehen solle, wo er wohne, hat sein Ordnungsdezernent und Parteigenosse Marc Hansmann kein Problem mit Street View. „Schließlich nutze ich das Angebot selbst, um mir vor Auslandsreisen einen Eindruck von fremden Städten zu verschaffen“, sagt er. Doch müsse er noch mit seiner Frau klären, ob auch sie auf einen Widerspruch verzichten wolle.

Der frühere Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg hat mit seiner Frau Heidi Merk bereits vor geraumer Zeit Widerspruch eingelegt. SPD-Politiker Wolfgang Jüttner bezeichnet Street View als „Eingriff in die Privatrechte“. Er kritisiert, dass er sich die Mühe eines Einspruchs machen muss. „Normalerweise müssten die mich fragen, ob die das dürfen“, sagt er.

Die Ratsfraktion der Grünen soll möglichst geschlossen ihren Widerstand gegen die Google-Fotos dokumentieren. Das zumindest legt Fraktionschef Lothar Schlieckau seinen Kollegen ans Herz. FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke nimmt Street View mit Humor. „Ich will mir zunächst die Bilder von meinem Haus anschauen“, sagt er. Wenn er dann im Internet mit Badehose auf der Terrasse zu sehen sei, wolle er Widerspruch einlegen – oder darum bitten, dass sein Bauch gepixelt wird.

Für die Chefin des Tanztheaterfestivals, Christiane Winter, sollte „jedes Medium Grenzen haben“. Musiker Heinz-Rudolf Kunze meint, Navigationsgeräte reichten zur Orientierung völlig aus. Der Geschäftsführer von radio-ffn, Harald Gehrung, macht vor allem Sicherheitsbedenken für seine Ablehnung des Google Dienstes geltend.

Noch nicht entschieden hat sich Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann. Grundsätzlich meint er, nicht alles müsse in die Öffentlichkeit getragen werden. Die Kirchengemeinden sollten allerdings keinen Widerspruch einlegen, stellt er klar. „Die Kirche ist öffentlich.“ Die Chefin des Paritätischen in Niedersachsen, Cornelia Rundt, sieht durch Street View ihre Persönlichkeitsrechte verletzt.
96-Profi Altin Lala meint: „Die Reality-Show geht weiter, irgendwann haben wir Big-Brother-Verhältnisse.“

red.

Mehr zum Thema

Der geplante Street-View-Start in Deutschland sorgt weiter für Kritik. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar fordert Google auf, mehr Details zu nennen, wie Bürger Widersprüche gegen den Kartendienst einlegen können.

11.08.2010

Trotz anhaltender Kritik will Google seinen Kartendienst „Street View“ noch in diesem Jahr in Deutschland starten. Zunächst sollen die Fotos von bundesweit 20 Städten ins Internet gestellt werden, darunter auch von Hannover, erklärte der Konzern am Dienstag überraschend.

Dirk Schmaler 10.08.2010

In Hannover hält sich die Nachfrage nach den Widerspruchs-Formularen gegen das Internetangebot Google Street View in Grenzen: HAZ-Leser nutzen „Street View“, um in Urlaubserinnerungen zu schwelgen, aber warnen auch vor Folgen bei Bewerbungen.

13.08.2010
Andreas Schinkel 13.08.2010
Tobias Morchner 13.08.2010