Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover steigt in den Sattel
Hannover Aus der Stadt Hannover steigt in den Sattel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 26.03.2015
Von Bernd Haase
Freie Fahrt auf den Schnellwegen: Für die Sternfahrt am 31. Mai werden die Schnellwege für die Fahrradfahrer gesperrt. Zum Radwandertag im Juni wird ein 43  Kilometer langer Rundkurs angeboten.
Freie Fahrt auf den Schnellwegen: Für die Sternfahrt am 31. Mai werden die Schnellwege für die Fahrradfahrer gesperrt. Zum Radwandertag im Juni wird ein 43 Kilometer langer Rundkurs angeboten. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Bessere Radwege, mehr Abstellmöglichkeiten, Erleichterungen bei der Mitnahme von Fahrrädern in Bahnen und Bussen des Nahverkehrs: Die Region Hannover will den Radverkehr stärker fördern als bisher und dafür jährlich eine Million Euro investieren.

Hintergrund ist, dass in der Stadt Hannover immer mehr Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, im Umland aber der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen bei zwölf Prozent stagniert.

Verbesserungen in Sachen Infrastruktur sind eine Sache. „Wir müssen auch für das Radfahren werben. Am besten geht das mit Veranstaltungen“, sagt Klaus Geschwinder, Leiter der Verkehrsentwicklungsabteilung der Region. Zusammen mit Partnern wie der Stadt, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC), der unter anderem auf Fahrradveranstaltungen spezialisierten Agentur Soulstyle und der HAZ hat man ein Paket geschnürt, das von April bis in den September hinein regelmäßig Aktionen vorsieht. Eines der Zugpferde ist eine Fahrradsternfahrt, die von verschiedenen Startpunkten in der Region in die Stadt zum Opernplatz führt. Zum ersten Mal seit einigen Jahren dürfen die Teilnehmer dabei wieder auf dem Süd- und dem Westschnellweg fahren. „Wir hoffen auf 5000 Teilnehmer“, sagt Detlef Rehbock von Soulstyle.

Stadtradeln: Die Aktion mit Wettbewerbscharakter ist eine Erfindung des bundesweit operierenden Klimabündnisses und rückt folglich den Klimaschutz in den Fokus. Die Idee: In der Zeit vom 31. Mai bis zum 20. Juni sollen Bürger möglichst viele Fahrradkilometer zurücklegen. Für die Aktion müssen sie Teams bilden, die mindestens zwei Köpfe zählen, sich auf einer Internetseite anmelden und dort die gefahrenen Strecken eintragen. „Wir erhoffen uns dadurch vor allem Impulse für den Alltags-Fahrradverkehr und nachhaltige Effekte“, erklärt Geschwinder - gefragte Teilnehmer sind also nicht nur Freizeitradler, sondern solche, die das Fahrrad zum Pendeln zwischen Zuhause und Arbeitsplatz nutzen oder dies planen. Im vergangenen Jahr hat die Region in der Gesamtwertung Rang drei belegt, für dieses Jahr lautet das Motto „Auf dem Weg zur Nummer eins“. Dafür müssen entweder viel mehr Leute mitmachen oder die Teilnehmer häufiger in die Pedale treten. Die Bestplatzierten im Jahr 2014, Leipzig und Dresden, schafften jeweils rund 900 000 Gesamtkilometer, Hannover verbuchte ein Drittel weniger. Hilfreich dürfte sein, dass die Stadt erstmals Mitveranstalter ist. Wer sich schon einmal informieren will, wird auf der Seite www.stadtradeln.de fündig.

Helmfest: Der 24. April ist Tag des Hannover-Helms. Die HAZ präsentiert die Veranstaltung dieses Mal nicht wie in den Vorjahren in der Langen Laube (damit muss die einzige Fahrradstraße in der Innenstadt auch nicht für ein Fahrradfest gesperrt werden), sondern auf dem Goseriedeplatz. Wer ihn noch nicht hat, kann den speziellen Hannover-Fahrradhelm erstehen. Dazu spielt das Polizeiorchester Jazz, das Fundbüro der Stadt lässt Fahrräder versteigern, es läuft ein Quiz, und es gibt die Möglichkeit, seine Fähigkeiten auf dem Fahrrad in einem Simulator zu testen.

Velo-City-Nights: Die Aussicht, auf gesperrten Autostraßen durch das nächtliche Hannover zu fahren, lockt von mal zu mal mehr Teilnehmer an - zumal dann, wenn das Wetter mitspielt. Die erste Tour startet am Abend des Helmfestes vom Goseriedeplatz und führt in einer Schleife durch den Norden des Stadtgebietes. Die weiteren Termine zum Vormerken sind der 8. Mai, der 20. Juni, der 24. Juli, der 21. August und der 11. September. Alle City Nights sind mit speziellen Veranstaltungen verbunden. Die Juni-Tour beispielsweise ist in das Rahmenprogramm des Radrennens Velo-Challenge integriert, bei dem es auch eine Abteilung für sportlich interessierte Jedermann-Fahrer gibt. Der Rundkurs ist 67 Kilometer lang. Interessenten können sich ihn und die Teilnahmebedingungen unter www.velo- challenge.de im Internet ansehen.

Sternfahrt: Sie ist für den 31. Mai terminiert und bildet damit gleichzeitig den Auftakt zum Stadtradeln. Üblicherweise ist die Aktion zum autofreien Sonntag in Hannover angeboten worden, aber der fällt in diesem Jahr den Sparanstrengungen der Stadt zum Opfer. Deshalb bieten die Region und Soulstyle einen Fahrradmarkt samt Rahmenprogramm auf dem Opernplatz an und erwarten dort auch die Sternfahrer. Gestartet wird an neun Orten in der Region, unterwegs kann man einscheren. Teilnehmer aus dem östlichen und südlichen Teil der Region fahren von Anderten beziehungsweise Wülfel aus auf dem Südschnellweg und die Kaisergabel Richtung City. Wer aus dem Norden oder dem Westen kommt, kann von Herrenhausen aus den Westschnellweg nutzen. Beide Schnellwege müssen dafür am Sonntagvormittag für eine gewisse Zeit für den Autoverkehr gesperrt werden. „Polizei und Verkehrsmanagementzentrale haben keine Bedenken“, sagt Geschwinder. Das war in der Vergangenheit nicht immer so.

Radwandertag: Auch diese Familienaktion liegt im Stadtradel-Zeitraum; sie fällt auf den 7. Juni. Der ADFC hatte sie im vergangenen Jahr zum ersten Mal angeboten und war von der großen Resonanz mit mehreren Tausend Teilnehmern überrascht worden. Der Rundkurs durch das Stadtgebiet Hannovers ist 43 Kilometer lang. Man kann es aber auch bei Abschnitten belassen.

Lifestyle: Auf Initiative der Grünen findet am 8. und 9. Mai in Hannover eine Fahrradkonferenz statt, zu der unter anderem auch Fachleute aus Europas Fahrradstadt Nummer eins, Kopenhagen, anreisen. Für das breite Publikum dürfte die „Stadt Mensch Fahr Rad“ interessanter sein, eine Erlebnisausstellung auf dem Goseriedeplatz mit den Themen urbane Mobilität, Lifestyle und Technik.

Andreas Schinkel 29.03.2015
Michael Zgoll 26.03.2015
Rüdiger Meise 26.03.2015