Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover will eine Stadt für alle werden
Hannover Aus der Stadt Hannover will eine Stadt für alle werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 22.11.2011
Von Veronika Thomas
Foto: Hannover will eine Stadt für alle werden - auch für Behinderte.
Hannover will eine Stadt für alle werden - auch für Behinderte. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

„Inklusion bedeutet einen Perspektivwechsel“, beschrieb Walter den langfristig angelegten Prozess. Nicht mehr der behinderte Mensch müsse sich anpassen, um eine gleichberechtigte Teilhabe zu erreichen, sondern umgekehrt müsse sich die Umgebung so anpassen, dass jedem alle Chancen offen stehen. Ein Rechtsanspruch leite sich aus der UN-Konvention allerdings nicht ab, und auf Knopfdruck sei dieses Ziel ebenfalls nicht zu erreichen.

Das Handlungsprogramm, das jährlich fortgeschrieben werden soll, ist dezernatsübergreifend angelegt. Eine Arbeitsgruppe will das Thema zum Bestandteil aller städtischen Planungen machen. Dazu gehört der behindertengerechte Umbau aller Schulen. Auch beim Ausbau der Krippenbetreuung soll darauf geachtet werden, behinderte und nichtbehinderte Kinder gleich zu behandeln.

Gudrun Koch (SPD) lobte das Programm, merkte aber an, dass Inklusion nicht zum Nulltarif zu haben sei. In die gleiche Kerbe schlug Wilfried Lorenz (CDU), der auf die Notwendigkeit eines finanziellen Rahmens hinwies. Oliver Förste (Linke) erklärte, dass zur Umsetzung inklusiver Bildung die Gesetze geändert werden müssten. „Das versucht das Land gerade zu verhindern.“

Sonja Fröhlich 21.11.2011
Aus der Stadt Angeklagter bestreitet Tat - Vater soll Baby misshandelt haben
Tobias Morchner 21.11.2011
Vivien-Marie Drews 21.11.2011