Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Innenstadt erstrahlt in neuer Weihnachtsbeleuchtung
Hannover Aus der Stadt Hannovers Innenstadt erstrahlt in neuer Weihnachtsbeleuchtung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 30.11.2012
Die neue Weihnachtsbeleuchtung erstrahlt in Hannover. Quelle: Michael Thomas
Hannover

Stockholm, Antwerpen, Basel, Manchester, Istanbul, Johannesburg – und jetzt Hannover. In Sachen Weihnachtsbeleuchtung kann sich die niedersächsische Landeshauptstadt ab sofort international sehen lassen. Federführend bei der Planung und Umsetzung des seit Montagabend strahlenden hannoverschen Lichtdesigns war wie in den oben genannten Städten das renommierte Unternehmen „MK Illumination“ aus dem österreichischen Tirol – europäischer Marktführer in Sachen Festbeleuchtung.

250.000 Lichtpunkte, 4000 sogenannte Organic Balls, 8000 Deco Balls, 114 Sternschnuppen, achteinhalb Kilometer Lichterketten. Das sind die Zahlen rund um die neue Beleuchtung der Innenstadt. Dazu kommen andere beeindruckende Details: Die Beleuchtungsmotive sind aus recycelfähigen Materialien und viele der Lichterketten aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt. Die LED-Ketten, die in den Kronen der großen Bäume angebracht sind, passen sich dem Baumwachstum an, sodass sie das ganze Jahr in den Ästen bleiben können, ohne Schaden anzurichten. Und das Beste: Statt bisher 187.500 Kilowattstunden Strom werden nun nur noch rund 19.700 Kilowattstunden benötigt. Das entspricht einer Energieeinsparung von 90 Prozent. Die Kosten des Leasingvertrages mit „MK Illumination“ belaufen sich für die nächsten zehn Jahre auf 1,5 Millionen Euro, die Stadt trägt 500.000 Euro, die City-Gemeinschaft eine Million Euro.

Es weihnachtet sehr in Hannovers Innenstadt: Pünktlich zum Ersten Advent illuminiert die Weihnachtsbeleuchtung die City.

Doch wenn es um weihnachtliche Gefühle geht, reichen ökologische Superlative, moderne Technik und innovative Materialien allein nicht aus. Dafür, dass die Illumination zum Gesicht Hannovers und seinen Bewohnern passt, sorgte die in Langenhagen geborene Hamburger Lichtdesignerin Wencke Tschentscher.

Sie war am Montagabend dabei, als die Beleuchtung, die bis zum 6. Januar die City erhellen wird, im Rahmen eines großes Festes angeschaltet wurde, und sie war mit ihrem Werk sichtlich zufrieden. Tschentschers Ziel war es, ein Lichtkonzept aus einem Guss zu schaffen, eine Beleuchtung, die Atmosphäre schafft, die Hannovers City zur Adventszeit einheitlich in ein stimmungsvolles Licht taucht und es den Passanten warm ums Herz werden lässt. „Das Besondere an Hannover ist das Gemeinschaftsgefühl. Es gibt hier ein enormes Wir-Gefühl, und das kann, wie man an der Verwirklichung der Illumination sieht, wirklich etwas bewegen“, sagt die Künstlerin begeistert.

Hannover hofft nun mit der besonderen Illumination noch mehr Besucher zur Adventszeit in die City zu locken. Die Hannover Marketing und Tourismus GmbH (HMTG) macht überregional mit 300 Großflächenplakaten im Umkreis von rund 100 Kilometern, so beispielsweise in Bremen, Braunschweig, Göttingen oder Wolfsburg, auf das neue Lichtdesign aufmerksam. „Die Beleuchtung erzeugt ein völlig neues Stadtgefühl – und lädt nicht nur zum Einkaufen, sondern auch zum Verweilen ein. Besucher haben nun noch einen Grund mehr, in der Vorweihnachtszeit nach Hannover zu kommen – und dort eine schöne Zeit mit Freunden und der Familie zu verbringen“, sagt Hans Christian Nolte, Geschäftsführer der HMTG. Und auch Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff zeigte sich begeistert: „Es ist wunderschön. Ich bin sicher, dass das viele Menschen auch von außerhalb nach Hannover bringen wird.“

Julia Pennigsdorf

Im Fall der getöteten Andrea B., deren Leichnam zerstückelt im Machsee gefunden wurde, sucht die Polizei in der Wohnung des tatverdächtigen Alexander K. weiterhin nach Spuren. Der 24-Jährige steht in Verdacht, die Drogenabhängige Andrea B. mit einem Stich ins Herz getötet und ihren Leichnam zerteilt zu haben.

30.11.2012

Heute endet die Einlassungsfrist gegen den Zahnarzt Ralf L. - und die Staatsanwaltschaft beantragt ein Berufsverbot.

Veronika Thomas 30.11.2012

Jetzt ist Schluss: Das Kreiswehrersatzamt löst sich auf. Für junge Männer war es Traum wie Albtraum. Ein Blick zurück. Und ein Blick nach vorn.

Gunnar Menkens 03.12.2012