Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wurde der „unbekannte Student“ gefunden?
Hannover Aus der Stadt Wurde der „unbekannte Student“ gefunden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 07.11.2014
Von Michael Soboll
Der "unbekannte Student" trampte auf Kreta und wird nun von hilfsbereiten Findern seiner Kamera gesucht.
Der "unbekannte Student" trampte auf Kreta und wird nun von hilfsbereiten Findern seiner Kamera gesucht. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

„Geteilt! Den finden wir!“ Mit diesem Kommentar brachte ein Facebook-Nutzer auf den Punkt, was wohl viele dachten, die den ungewöhnlichen Post in dem Sozialen Netzwerk entdeckten. Dort versuchte eine hilfsbereite Kreta-Urlauberin in dieser Woche eine Urlaubsbekanntschaft ausfindig zu machen, um dem jungen Mann unbekannten Namens etwas wiederzugeben, das er verloren hat – seine Kamera. Ihre Suchmeldung zog weite Kreise – und wurde dann plötzlich wieder gelöscht. Wurde der „unbekannte Student“ gefunden, wie ein Bekannter der Finderin am späten Donnerstagabend vermeldete?

Einen so hilfsbereiten Post findet man im Internet selten: "Bitte helfen!!! Jeder von euch würde sich über diese Aktion freuen! Wer erkennt ihn? Er studiert in Hannover im 2. oder 3. Semester (ich glaube Wirtschaftsinformatik) und war am 10. September auf Kreta unterwegs. Er trampte, weil er an diesem Tag keinen Bus fand. Wir haben ihn mitgenommen. Jedoch vergaß er in unserem Wagen seine Fotokamera, was wir erst später bemerkten. Jedem von euch würde an seiner Stelle nichts lieber, als wieder an die Fotos kommen zu wollen. Also helft mir bitte diesen "unbekannten Studenten" zu finden! Teilt es, damit er schnellstens an seine Kamera und seine Fotos kommen kann! Danke an alle, die mir helfen!"

Zu diesen Worten hatte die hilfsbereite Frau ein Foto des "unbekannten Studenten" hochgeladen. Das Bild zeigt einen jungen Mann in Urlaubskluft, mit Baseball-Cap und Rucksack. Facebook-Nutzer konnten den Post ansehen und weiter verbreiten. Am Ende mit Erfolg? Noch warten viele der Helfer auf eine postitive Rückmeldung für ihr Engagement. Sollte sich der inzwischen vielleicht doch nicht mehr so "unbekannte Stundent" bei der HAZ auf Facebook, Twitter oder per E-Mail melden, endet die Geschichte womöglich doch noch mit einem: „Geteilt! Wir haben ihn gefunden!“

06.11.2014
06.11.2014
Aus der Stadt Morrissey im Capitol - Der große Melancholiker
Mathias Begalke 05.11.2014