Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hat der Supermarkträuber wieder zugeschlagen?
Hannover Aus der Stadt Hat der Supermarkträuber wieder zugeschlagen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 21.01.2015
Von Jörn Kießler
Die Polizei sucht immer noch nach den Supermarktmörder von Stöcken. Offenbar treibt der Serienräuber immer noch sein Unwesen. Quelle: dpa
Wolfenbüttel

Nach dem tödlichen Raubüberfall auf einen Supermarkt in Hannover-Stöcken hat es in Wolfenbüttel eine Attacke nach ähnlichem Muster gegeben. Es könnte sich möglicherweise um denselben Täter handeln: „Wir sind uns dieser Parallelen bewusst und haben uns daher schon mit der Ermittlungsgruppe ,Discounter’ in Hannover in Verbindung gesetzt“, sagte der Wolfenbüttler Polizeisprecher Frank Oppermann. „Da es bisher aber nur eine Vermutung ist, ermitteln wir weiterhin in alle Richtungen.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei dem etwa 1,70 Meter großen Täter um den Mann handelt, der verdächtigt wird, mehr als 20 Supermärkte im ganzen Bundesgebiet überfallen zu haben, ist hoch. Auch in Wolfenbüttel ging der Räuber nach bewährtem Muster vor. Kurz vor Feierabend betrat der etwa 40-Jährige die Räume an der Grauhofstraße, ging zur Kasse und legte dort Waren auf das Band. Dann zog er plötzlich eine Waffe, mit der er die Kassiererin bedrohte. Sie füllte ihm daraufhin mehrere Hundert Euro in eine Plastiktüte, die der Täter mitgebracht hatte. Anschließend flüchtete er mit einem Fahrrad vom Tatort.

Ähnlich wie in mehreren anderen Fällen trug er bei der Tat eine olivgrüne Jacke und eine Baseballkappe. Offenbar handelte es sich dabei jedoch nicht um die mit einer „95“ verzierte Mütze, die der Räuber bei seiner Tat am 6. November in Ricklingen und am 19. Dezember im nordrhein-westfälischen Lünen getragen haben soll. Durch die Veröffentlichung einer Zeichnung der Kopfbedeckung hatte die Polizei gehofft, neue Hinweise auf den Täter zu bekommen.

Durch den Überfall in Wolfenbüttel haben die Ermittler dennoch neue Erkenntnisse. Das Fahrrad, mit dem der Räuber vom Tatort flüchtete, soll etwas älter sein, silbern und mit einem auffälligen gelb-grünen Spiralschloss ausgestattet sein. Zudem will die Polizei Wolfenbüttel am Donnerstag eine Phantomzeichnung des Täters veröffentlichen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Von Erstuntersuchung bis Genesung - App als Lotse für Genesungsprozess

Annastift, Ärztekammer und Medizinische Hochschule haben ein neuartiges Programm zur einheitlichen Behandlung von Patienten entwickelt. Die App soll künftig Patienten mit einem künstlichen Hüft- oder Kniegelenk von der Erstuntersuchung bis zur Genesung begleiten.

Veronika Thomas 21.01.2015

Stadtbahnunfall in Nordhafen: Ein Sattelzug hat am Mittwochmorgen an der Schulenburger Landstraße eine Bahn der Linie 6 gerammt. Bei der Kollision nahe der Endhaltestelle Nordhafen wurde die Fahrerin schwer verletzt, es entstand ein Schaden von 320.000 Euro. Die Strecke war bis in den späten Nachmittag gesperrt.

21.01.2015
Aus der Stadt Gullideckel vor Ernst-August-Galerie - Schmerzensgeld für Stolperer

Ein abgesackter Gullydeckel hat einen Mann vor der Ernst-August-Galerie zu Fall gebracht. Er knickte um und verletzte sich am Sprunggelenk. Da er auch wenig später während eines Urlaubs an der Verletzung litt, forderte er 3000 Euro Schmerzensgeld - und bekam insgesamt 1000 Euro.

Michael Zgoll 23.01.2015