Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Herr Schnoor und das Glück
Hannover Aus der Stadt Herr Schnoor und das Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 23.11.2011
Von Stefanie Kaune
„Der fährt tipptopp, rostet nicht, und es passt alles perfekt rein“: Millionär Ralf Schnoor, hier vor seinem „Café K“ in Linden, will seinen alten Opel Astra behalten. Quelle: Martin Steiner
Hannover

Der weiße Toilettencontainer, der derzeit in der Nähe des Pariser Platzes steht, stellt mehr dar als bloß eine zweiwöchige Blockade der heftig umkämpften Parkplätze in Linden-Mitte. Der Behelfsbau ist zugleich Teil einer Geschichte, einer ausgesprochen schönen Geschichte. Sie handelt vom großen Glück, von viel Geld und davon, was es heißt, sich selbst treu zu bleiben. Die Geschichte begann vor einem Jahr in Köln und spielt seither in Linden. In der Hauptrolle: Ralf Schnoor, Inhaber des „Café K“ am Pariser Platz. Am 26. November 2010 hatte der sympathische Gastronom mit Wissen und Witz bei Günther Jauchs RTL-Fernsehquiz als erster Kandidat nach fast vier Jahren wieder die Million gewonnen – und gleich angekündigt, dass sich in seinem Leben wohl nicht viel ändern werde.

Die in die Jahre gekommenen Toiletten im „Café K“ allerdings, die wolle er nach dem Gewinn endlich einmal „machen“, hatte Schnoor seinen Gästen versprochen. Zudem wollte er sich zusammen mit seiner Frau Sarah Atashfashan eine Eigentumswohnung leisten, mittlerweile sind sie in der Oststadt fündig geworden. Und vor dem „Café K“ zeugt nun der Sanitärwagen davon, dass die Sanierung der Toilettenanlage läuft. Schnoor, nach wie vor Mieter der Caféräume, investiert gerade eine fünfstellige Summe in deren Verschönerung. Vergangene Woche hatte der Gastronom schon Lüftung und Elektrik erneuern, alle Fenster austauschen und eines neu durchbrechen lassen. „Von dem Geld könnte ich mir auch einen Porsche kaufen“, sagt er schmunzelnd.

Doch den will er ja bekanntlich nicht. Auch diesbezüglich hat Schnoor Wort gehalten: Er setzt immer noch auf seinen nun 13 Jahre alten Opel Astra, einen silberfarbenen Kombi. „Der fährt tipptopp, rostet nicht, und es passt alles perfekt rein.“ Ein Jahr TÜV hat der rollende Gefährte noch. Stünde dann nicht doch mal ein neuer Wagen an? „Mal sehen“, sagt Schnoor. Ein Auto sei für ihn ein Gebrauchsgegenstand, mehr nicht. Die eigene Wohnung sei dagegen ein echter Herzenswunsch gewesen. Geprotzt wird aber auch hier nicht. 120 Quadratmeter plus großer Dachterrasse im ersten Stock eines Altbaus aus den dreißiger Jahren sind es geworden. „Goldene Wasserhähne gibt es nicht“, meint Schnoor und grinst. „Damit will man doch nur die Freunde beeindrucken, und solche Freunde haben wir nicht.“

Bezahlt haben seine Frau und er – der Wirt hatte ihr die Hälfte des Gewinnes geschenkt – die Kaufsumme auf einen Schlag. War ja möglich mit der Million. Es sei für ihn ein Zeichen von Freiheit gewesen, sagt Schnoor. „Schließlich musste ich als kleiner, selbstständiger Unternehmer jahrzehntelang Schulden machen.“ Sarah Atashfashan, von Beruf Innendekorateurin, hat zudem ihren kleinen Laden mit Werkstatt direkt gegenüber des „Café K“ gekauft und renovieren lassen. Die Wohnung und die Umbauten der Geschäftsräume sind für das Paar die wenigen markanten Veränderungen im Jahr nach der Million. Der 50-jährige Schnoor freut sich wie ein Kind, dass er sein Café, das er seit mehr als 25 Jahren führt, aufwerten konnte. „Durch das zusätzliche Fenster ist es viel heller geworden“, sagt er strahlend. Ansonsten aber ist das gemütliche Ambiente mit den braunen Holzstühlen und den cremefarbenen Wänden geblieben. Auch den Nadelfilzteppich im hinteren Bereich, nicht gerade ein Designstück, will der Gastronom behalten. „Der ist so wunderbar strapazierfähig – einfach nur absaugen.“

Das alles gehört eben zum Prinzip Schnoor: Tun, was ansteht, und Wort halten, aber weiter keinen Wind machen. Schon auf dem Siegerstuhl bei Jauch hatte der gelernte Konditor gesagt, dass er weiterhin arbeiten werde wie bisher. Er ist wie immer täglich im „Café K“ anzutreffen, macht die Einkäufe im Großhandel und sorgt dafür, dass die berühmten Trüffel und die Käsetorte stets ebenso ihre Qualität bewahren wie der warme Mittagstisch oder die Abendgerichte. Und der öffentliche Wirbel um den Millionengewinn hatte nach drei, vier Wochen schließlich auch wieder nachgelassen.

Im vergangenen Winter hatten Medien aus der ganzen Republik über den netten Millionär mit dem freundlichen Blick und der sanften Stimme berichtet, der sich für sein Tablequiz alle 14 Tage im „Cafe K“ auch selbst regelmäßig Wissensfragen ausdenkt. Von der „Nordwestdeutschen Handwerks-Zeitung“, die sich über einen Konditor im Glück freute, bis hin zum „Spiegel“ war die Presse vertreten; auch etliche Radio- und Fernsehteams besuchten Herrn Schnoor.

Es entwickelte sich zudem eine Art Fantourismus, Hannover bekam nach Bremen plötzlich in Linden sein eigenes Schnoor-Viertel. „Da sind sogar Leute aus Berlin angereist, die sich das alles mal anschauen und sich mit mir fotografieren lassen wollten“, erzählt Schnoor. Auch das sei zwar weniger geworden. Doch ungefähr einmal pro Woche werde er noch auf der Straße auf seinen Fernsehauftritt angesprochen, bei dem er so sympathisch und lustig herüberkam. Auf Neider sei er aber nie getroffen, sagt der Gastronom.

Und er hat einen Gewinn erzielt, der nicht in Geld aufzuwiegen ist: „Die Leute bekommen ein Lächeln im Gesicht, wenn sie mich sehen. Das fühlt sich gut an für jemanden, dessen Lebensziel es immer war, gemocht zu werden.“ Auch das Geschäft fühlt sich gut an. „Meine Mitarbeiter haben sich so toll weiterentwickelt, dass ich manchmal schon denke, ich sei entbehrlicher geworden“, meint der Chef. Nach seinem Millionengewinn hatte er ihnen die Gehälter erhöht, das sei wohl zusätzliche Anerkennung und Motivation für sie gewesen. Und weil er sich nun hin und wieder „entbehrlicher“ fühlt, will er sich mit seiner Frau über Weihnachten und Silvester etwas gönnen, was die beiden noch nie gemacht haben:

Es soll nach New York und San Francisco gehen. Viel Zeit für große Reisen sei durch die Arbeit und die Bauplanungen bisher nicht gewesen, sagt Schnoor. Selbst Freundin Britta in Australien hat das Paar noch nicht besucht, obwohl das eigentlich versprochen war. „Wir waren im April eine Woche auf Teneriffa.“ Das passt am Ende zu jemandem, der Linden und Hannover liebt und von sich sagt: „Asien und Lateinamerika reizen mich nicht, und in Australien wäre Britta das Interessanteste.“

Auch in anderer Hinsicht ist sich Schnoor treu geblieben. Er guckt nach wie vor „rasend gern“ jede neue Folge von „Wer wird Millionär?“ Der letzte war er – seither hat es noch kein anderer wieder geschafft.

35 städtische Schulen sollen von August 2012 an von zusätzlichen Sozialarbeitern unterstützt werden. „Wir glauben, dass wir damit für benachteiligte Familien Chancen schaffen“, sagt Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter.

22.11.2011

Die Aufregung um den Polizeipräsidenten Christian Grahl war groß, nun folgt ein Absturz – mit weicher Landung: Am Dienstag hat die Landesregierung entschieden, den 55-Jährigen, der zugegeben hatte, in einer Steintor-Bar gefeiert zu haben, ins Agrarministerium zu versetzen.

22.11.2011

Die Wählergemeinschaft „Die Hannoveraner“, die bei der Kommunalwahl im September je zwei Mandate im hannoverschen Rat und in der Regionsversammlung gewonnen hat, sucht sich ihre Unterstützer offenbar auch gezielt im rechtsextremen Milieu.

23.11.2011