Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hunde in Hannover müssen bis Mitte Juli an die Leine
Hannover Aus der Stadt Hunde in Hannover müssen bis Mitte Juli an die Leine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 04.04.2013
Ab dem 1. April müssen die Hunde wieder an der Leine geführt werden.
Auch für Sybille Ehlers und Vroni ist der Leinenzwang kein Vergnügen. Sie nutzen die Zeit zur gemeinsamen Arbeit miteinander. Quelle: Sabine Gurol
Anzeige
Hannover

Eine so lange Zeit auf den Freilauf für ihre Vierbeiner zu verzichten, fällt vielen Hundebesitzern schwer. Dabei lassen sich die kommenden dreieinhalb Monate gut nutzen, um mit dem Tier zu trainieren und dabei trotz Leine für ausreichend Bewegung zu sorgen.

Betroffen von der Brut- und Setzzeit sind auch etliche Freilaufflächen, die von der Stadt Hannover eigentlich zum Auslauf ohne Leine eingerichtet worden sind. Dazu zählen etwa die Gebiete am Kronsberg und der alten Bult. Auch die Eilenriede ist in den kommenden Wochen für Hunde ohne Leine tabu. Für die Halter in den innenstadtnahen und südlichen Teilen der Stadt bleibt somit wenig Möglichkeit, ihren Hunden ein uneingeschränktes Austoben zu ermöglichen. Denn die verbleibenden Freilaufflächen ohne Leinenzwang sind während der Brut- und Setzzeit häufig überfüllt.

Kritiker des Leinenzwangs fühlen sich dabei nicht selten ungerecht behandelt. Sie bemängeln, dass Stadt und Land nicht in gleichem Maße gegen andere Gefahren für die zu schützenden Tiere vorgehe. So dürfen weiterhin Felder gemäht, Bäume geschnitten und andere Tiere wie Katzen frei laufen gelassen werden. Zudem gibt es keine bundesweit einheitliche Regelung zur Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit. Bundesländer wie Bayern sehen gar keine Leinenpflicht vor, in Berlin gilt ganzjähriger Leinenzwang. In Bremen müssen Hundehalter ihre Tiere ebenfalls an die Leine nehmen. Dort sogar schon ab dem 15. März.

Eine Befreiung von der Leinenpflicht während der Brut- und Setzzeit gibt es nicht.  Selbst der Nachweis spezieller Zusatzprüfungen kann nicht – wie oft fälschlicherweise behauptet – von der Leinenpflicht in der Brut- und Setzzeit entbinden, erklärt eine Sprecherin der Stadt Hannover.

Dass der Leinenzwang viele Hundebesitzer stört, weiß auch Sybille Ehlers, Inhaberin der Hundeschule „An der Leine“ in Laatzen. „Der größte Teil der Hundebesitzer findet diese Zeit schlimm. Es wird als Einschränkung gesehen, denn der Spaziergang wird wesentlich anstrengender, wenn man den Hund angeleint hat und mit ihm arbeiten muss.“

Trotz aller Kritik bietet die Leinenzeit auch Chancen für Hund und Halter. Um sie sinnvoll zu überbrücken, können Hundehalter die Leine nutzen, um die Bindung zwischen sich und dem Tier zu stärken. „Viel wichtiger als der Hundekontakt ist für die Tiere die Zusammenarbeit mit den Menschen. Dafür sind Hunde gemacht und nur dann ist der Hund auch glücklich“, erklärt Sybille Ehlers. An der Schleppleine mit Geschirr etwa lassen sich Kommandos trainieren, die später das Gassi gehen entspannter werden lassen – wenn es nämlich wieder heißt Leine los in Hannover!

Sabine Gurol

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Sonja Fröhlich 01.04.2013
Aus der Stadt Osterfest, Frühlingsfest, 96-Fest - Das war das Osterwochenende in Hannover
01.04.2013