Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Keine Angst vorm weißen Kittel
Hannover Aus der Stadt Keine Angst vorm weißen Kittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.11.2016
Von Saskia Döhner
Bernd Martens lässt sich von Amtsarzt Mustafa Yilmaz Blut abnehmen, Frau Susanne und die Kinder Marlene und Nicolas gucken zu.
Bernd Martens lässt sich von Amtsarzt Mustafa Yilmaz Blut abnehmen, Frau Susanne und die Kinder Marlene und Nicolas gucken zu. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

"Ich gehe hier sonst nur vorbei und bin froh, dass ich hier nicht reinmuss", sagt Ilse Düster, die unweit des Gesundheitsamtes wohnt. Sie findet alles "sehr schön" und nutzt die Gelegenheit gleich zum kostenlosen Gesundheitscheck. Nach dem Blutdruckmessen geht es nach nebenan zum Hörtest.

Marlene (6) und Nicolas (4) haben ihre Kuscheltiere mitgebracht und wollen sie bei der "Teddybärendoktorin" untersuchen lassen. Mutter Susanne Martens (38) hat noch einen kleinen Abstecher bei der Ernährungsberatung vor, um den Kindern zu zeigen, wie viel Zucker in Fruchtsäften und Cola steckt. Die Familie aus Seelze hat sich schon mit Waffeln gestärkt, einen Rundgang durch das Gebäude hinter sich, wie Vater Bernd Martens (49) sagt, und jetzt freuen sich die Geschwister darauf, noch daa Mikroskop auszuprobieren.

Dieser Tag der offenen Tür sei sehr wichtig, sagt Amtarzt Mustafa Yilmaz. "Er zeigt: Wir sind für die Büger da, wir schützen und fördern ihre Gesundheit." Ob Mitarbeiter, die in Kindergärten, Schulen oder Altenheimen kochen, im hygienischen Umgang mit Lebensmitteln geschult, Beamte vor der Einstellung untersucht oder Hausbesitzer zu vorgeschriebenen Legionellen-Untersuchungen beraten werden  die Aufgaben von Deutschlands größtem Gesundheitsamt sind vielfältig.

Für Hannover und das Umland, insgesamt 1,2 Millionen Einwohner, sind die 150 Mitarbeiter zuständig. Yilmaz schätzt, dass jährlich rund 30.000 Menschen ins Gesundheitsamt kommen. Hier gibt es kostenlosen, anonyme Aids-Tests, Untersuchungen für Menschen, die in der Prostitution arbeiten, aber auch eine Impfberatung vor der Reise in exotische Länder.

Melanie Olbrich und Tobias Stefanides aus Laatzen waren noch nie im Gesundheitsamt und wollen sich erstmal grundsätzlich über das Angebot informieren, und vielleicht können sie auch ihre dreijährige Tochter noch überzeugen, mit dem Stoffhund zum Teddybären-Arzt zu gehen.

19.11.2016
Conrad von Meding 19.11.2016
Conrad von Meding 19.11.2016