Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt IGS-Schüler packen über 100 Schuhkarton-Geschenke
Hannover Aus der Stadt IGS-Schüler packen über 100 Schuhkarton-Geschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.11.2017
Von Jutta Rinas
Sie wollen armen Kindern helfen: Grundschüler der IGS Roderbruch mit Gabriele Sewening (Mitte) und Antje Geister (rechts). Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Roderbruch

Eigentlich ist es für Bescherungen ja noch ein bisschen früh. In der Pausenhalle im Primarbereich der IGS Roderbruch geht es an diesem Vormittag trotzdem schon weihnachtlich zu. Und das nicht zu knapp. Immerhin 103 Weihnachtspäckchen stapeln sich auf mehreren Tischen, liebevoll in Schuhkartons verpackt und verziert von IGS-Grundschülern und deren Eltern.

Weihnachten im Schuhkarton heißt die Aktion, an der der Grundschulzweig der IGS in diesem Jahr erstmals teilnimmt. Weihnachtspäckchen für Not leidende Kinder in aller Welt werden hier im Namen des christlichen Vereins Geschenke der Hoffnung gefüllt, mit Süßigkeiten, aber auch mit Nützlichem: Schulheften, Stiften, Malbüchern, Haarbürsten - und oft auch einem Brief der schenkenden Familie. Das Projekt gilt weltweit als die größte Geschenkaktion für Kinder in Not. Allein in Niedersachsen kamen im vergangenen Jahr 33 217 Geschenkpakete zusammen. In Deutschland waren es 388 673.

Anzeige

In der IGS Roderbruch rennt die neunjährige Milena in letzter Minute zu dem Geschenkeberg und legt ihr Paket dazu. „Das ist mir wichtig, weil ich helfen will“, sagt die Viertklässlerin. Auch bei den Klassensprechern, die sich in der Pausenhalle versammelt haben, um die Pakete an Gabriele Sewening zu übergeben, findet die Aktion großen Anklang. „Ich find es schön, Kindern eine Freude zu machen, die wirklich gar nichts haben“, sagen die beiden Zweitklässler Noah und Luca. Der siebenjährige Tom setzt noch eins drauf: Es gebe ja sogar Kinder, die nicht einmal das Papier für den Wunschzettel hätten, sagt er, „die brauchen auch was zu Weihnachten.“

Mehr als 100 Päckchen haben die Schüler der IGS Roderbruch für die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" mit kleinen Geschenken befüllt und liebevoll verpackt. 

Rund 370 Grundschüler umfasst der Primarbereich der IGS, mehr als jedes vierte Kind hat also mitgemacht. „Ich bin auch überrascht, dass die Aktion ein so großer Erfolg ist“, sagt die Beratungslehrerin des Primarbereichs, Antje Geister. Die 50-Jährige betreut das Kinderparlament in der Grundschule, in dem die Klassensprecher der 16 Grundschulklassen das Schulleben mitgestalten. Sie haben in ihren Klassen für das Projekt geworben, dann 14 Tage in jeder Pause gesammelt. Bei der Auseinandersetzung mit Weihnachten im Schuhkarton sei auch die Bedürftigkeit von IGS-Kindern Thema geworden, berichtet Geister. Ein Kind habe gefragt, ob es auch ein Paket haben könne. Es sei auch arm, für Kinobesuche fehle das Geld. Die mit den Paketen bedachten Kinder hätten nicht einmal Hefte oder Stifte, Dinge, die Kinder in Deutschland hätten, war Geisters Antwort.

Gabriele Sewening bringt die 103 Geschenke an diesem Tag nicht nur in ihr Haus nach Kirchrode, wo sie eine Sammelstelle leitet. Sie kontrolliert die Kartons und macht sie versandfertig, wie weitere rund 1100 Geschenke jährlich. Seit 18 Jahren tut sie das. Mit etwas Glück erreicht sie 2017 die persönliche Rekordmarke von 20 000 Paketen.

Interessierte können die Aktion noch bis zum 15. November unterstützen. Infos: www.weihnachten-im-schuhkarton.org.

Aus der Stadt Steuerzahlerbund prüft Fall um leerstehende Räume - Sind Schulcontainer Verschwendung?
01.11.2017