Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt IHK strikt gegen Diesel-Straßensperre
Hannover Aus der Stadt IHK strikt gegen Diesel-Straßensperre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 08.06.2018
Bald für Diesel bis Euro 5 und Benziner bis Euro 2? Die Friedrich-Ebert-Straße in Ricklingen (Bild) könnte genauso betroffen sein. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Weil die Luft-Schadstoffwerte nicht schnell genug sinken, lässt die Stadt jetzt prüfen, ob in Hannover einzelne Straßensperrungen für Diesel-Pkw nach Hamburger Vorbild sinnvoll sind. Die Industrie- und Handelskammer hat am Dienstag scharf gegen diese Überlegung protestiert. Die Luftqualität in Hannover sei „mit der extremen Belastung wie in Stuttgart nicht zu vergleichen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Horst Schrage und empfiehlt: „Statt über Sperrungen von Straßen zu diskutieren sollte die ohnehin sinkende Schadstoffbelastung in der Stadt durch einen stärkeren Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, mehr E-Mobilität, den Abbau des Parksuchverkehrs und die Verstetigung des Verkehrs weiter reduziert werden“.

Betroffen von möglichen Straßensperrungen wären in Hannover die Marien- und die Friedrich-Ebert-Straße, wo der maximale EU-Jahresdurchschnittswert von 40 Mikrogramm einer Modellrechnung zufolge noch mehrere Jahre lang deutlich überschritten wird. Das hat die Stadt im Umweltausschuss mitgeteilt, allerdings auch klargemacht, dass sie die Sperrung einzelner Straßen für keine sinnvolle Vorgehensweise hält. In Hamburg gibt es darum großen Ärger, weil sich der Verkehr jetzt auf umliegende Straßen verteilt.

Anzeige

Vertreter von SPD und CDU im Rat haben sich bereits gegen die Sperrung einzelner Straßen ausgesprochen. Für die Grünen schließt Patrick Drenske Fahrverbote nicht kategorisch aus. Der Rat habe zwar ein großes Paket an Vorhaben beschlossen, „wir müssen uns aber auch an Gesetze halten und können Fahrverbote nicht verhindern, wenn uns Bundes- und Landesregierung im Stich lassen“, sagt er. Betroffen von Fahrverboten in den Straßen wären einem Urteil des Leipziger Bundesverwaltungsgerichts zufolge voraussichtlich Diesel-Wagen bis Euro 5 und Benziner bis Euro 2.

Von Conrad von Meding

Anzeige