Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Immer mehr Familien leben in der Region
Hannover Aus der Stadt Immer mehr Familien leben in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 29.12.2016
Von Jutta Rinas
Nach vielen Jahren kontinuierlichen Rückgangs werden in Hannover seit einiger Zeit wieder mehr Kinder geboren. Foto: dpa Quelle: Waltraud Grubitzsch
Anzeige
Hannover

Zum Stichtag 30. Juni 2016 lebten nach Angaben der Regionsverwaltung in den 21 Städten und Gemeinden der Region deutlich mehr Kinder unter 14 Jahren als in den Vorjahren seit 2010. Insgesamt waren es 2016 144 206 Mädchen und Jungen. Das sind 3650 Kinder mehr als zum Stichtag 2015. Die einzige Ausnahme: Neustadt am Rübenberge hatte Mitte 2016 weniger Kinder als 2015.

In Hannover ist diese Entwicklung besonders deutlich. Nach Angaben der Stadtverwaltung stieg die Zahl der Kinder unter 14 Jahren dort von 2010 bis Ende Juni 2016 um knapp 4200 Kinder. Das entspricht einem Plus von 6,9 Prozent. Allein im vergangenen Jahr - gerechnet vom Stichtag 30. Juni 2015 bis 30. Juli 2016 - zählte Hannover einen Zuwachs von 1099 Kindern unter 14 Jahren. Waren es 2015 noch 63.527 Kinder in der Landeshauptstadt, so waren es 2016 zum Stichtag 2016 64.626 Kinder. Das entspricht im Jahresvergleich einem Zuwachs von 1,7 Prozent.

Anzeige

Deutlich stärker jedoch als die Gesamtzahl der unter 14-Jährigen sei in Hannover die Zahl der Kinder unter sechs Jahren (und damit vor Schuleintritt) gewachsen, hieß es gestern. Zählte man hier 2010 noch 27.171 Kinder im Alter von unter sechs Jahren, waren es im Sommer 2016 bereits 29.623 - also 9 Prozent mehr.

Das ist in den 20 Umlandkommunen anders. Trotz des insgesamten Anstiegs an Kindern unter 14 muss man sich dort in rund der Hälfte der Städte und Gemeinden auf einen Rückgang bei den Einschulungen einstellen. Die Erklärung: Viele der Kinder insbesondere im Umland sind bereits im schulfähigen Alter. In der Region hat der neue Kinderrekord überdies stärker als in der Landeshauptstadt auch mit dem Zuzug von Menschen aus dem In- und Ausland im Ausnahmewinter 2015 / 2016 zu tun. In den 20 Umlandkommunen hätten von insgesamt 79.580 Kindern unter 14 Jahren 7701 eine ausländische Staatsangehörigkeit. 2015 waren es noch 5209 Mädchen und Jungen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit gewesen.

28.12.2016
Bernd Haase 31.12.2016
Anzeige