Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Preise fürs Wohnen steigen sehr unterschiedlich
Hannover Aus der Stadt Preise fürs Wohnen steigen sehr unterschiedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.07.2017
Von Conrad von Meding
Quelle: dpa/HAZ-Grafik
Anzeige
Hannover

Während in Uetze und Barsinghausen durchschnittliche gebrauchte Einfamilienhäuser bereits für rund 152 000 Euro zu haben sind, müssen Käufer in Hannover, der Wedemark und Isernhagen gut die doppelte Summe auf den Tisch legen. Noch stärker ist die Spreizung der Erhebung zufolge bei neuen Eigentumswohnungen: In Lehrte ist eine durchschnittliche 100-Quadratmeter-Wohnung bereits für etwa 180 000 Euro zu haben, in Isernhagen zahlt man für ein ähnliches Produkt 440 000 Euro, also sogar deutlich mehr als das Doppelte.

So viel kosten gebrauchte Immobilien in Hannover. Durchschnittlicher Preis einer gebrauchten Eigentumswohnung (100 qm) in den Stadtbezirken: Grau: Weniger als 190.000 Euro. Blau: Zwischen 190.000 und 219.900 Euro. Rot: Mehr als 220.000 Euro. Quelle: HAZ-Grafik

Allerdings sind die Daten nur Momentaufnahmen und haben keinen belastbaren Charakter wie etwa der Grundstücksmarktbericht, der jährlich auf der Grundlage der geschlossenen Notarverträge veröffentlicht wird. Für die Preisangaben lasse der Verband der Landesbausparkassen seine eigenen Mitarbeiter und die der befreundeten Sparkasse jährlich einen „ausgefuchsten Fragebogen“ ausfüllen, sagt Axel Guthmann, Verbandsdirektor der Bausparkassen. Die Angaben dienten „letztlich zur Orientierung“, man überprüfe die Daten dann, wenn es „große Abweichungen zum Vorjahr“ gebe.

So viel kosten in den Regionskommunen Reihenhäuser und Etagenwohnungen. Quelle: HAZ-Grafik

Im Stadtgebiet Hannover etwa erstaunt, dass im Bezirk Ahlem-Badenstedt-Davenstedt Immobilien deutlich teurer sein sollen als in Kirchrode-Bemerode-Wülferode. Bei den amtlichen Gutachterausschüssen gab es gestern allerdings die Bestätigung, dass die Preise auch im Westen Hannovers kontinuierlich steigen, nämlich um jeweils etwa 6 Prozent im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre. „Wir haben zuletzt aber für gängige Etagenwohnungen in Badenstedt oder Davenstedt einen Durchschnittswert von 1700 Euro pro Quadratmeter ermittelt“, sagt Birgit Schnittker, Teamleiterin bei den Gutachterausschüssen. Das ist weit entfernt vom Wert, den die LBS angibt (2920 Euro). Für Kirchrode hingegen bestätigt sie in der Tendenz die LBS-Erhebung (Gutachterausschüsse: 2530 Euro, LBS: 2450 Euro).

Immobilienatlas der LBS

Die gesamte Studie zum Download gibt es hier.

Am Ende entscheidet immer die Mikrolage über einen Kaufpreis. In Stadtteilen wie Kleefeld können wenige Straßenzüge entscheidend sein: ob die Immobilie im Philosophenviertel am Waldrand liegt oder nördlich der Berckhusenstraße.     

Michael Zgoll 21.07.2017