Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schon mal von Industrieschnee gehört?
Hannover Aus der Stadt Schon mal von Industrieschnee gehört?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 18.01.2017
Weiße Pracht: Industrieschnee in Stöcken nahe der B6. Quelle: Jan Scheruhn
Anzeige
Hannover

Scheruhn ist Pilot und Hobby-Meteorologe. Er war am Dienstagvormittag in der Bar-Celona an der B6, sah den Schnee und machte gleich ein paar Fotos. Für die gegenüber anderen Stadtteilen von Hannover üppigere weiße Pracht lieferte er auch gleich die Erklärung mit: Es ist Industrieschnee, verursacht vom Kraftwerk in Stöcken. Industrieschnee gebe es nur "bei der aktuell bestehenden Inversionswetterlage und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt".

In Hannover liegt kein Schnee? Doch: In Stöcken hat das Kraftwerk dafür gesorgt, das sogenannter Industrieschnee gefallen ist. Schön sieht es trotzdem aus.

Das Phänomen blieb nicht auf Stöcken beschränkt: Auch in Marienwerder bis hin zum Hinüberschen Garten war alles weiß überzogen. Ebenso im angrenzenden Letter: Auch dort lag der Industrieschnee, wie ein Leser via Kurznachrichtendienst Twitter der HAZ bestätigte.

Anzeige

Laut Wikipedia entsteht Industrieschnee aus der Emission von Wasserdampf aus Industrieanlagen (daher der Name). Er ist auch deutlich feinkörniger als gewöhnlicher Schnee, weil er aus geringeren Höhen fällt (nur 100 bis 200 Meter) und deshalb nicht genügend Zeit hat, Kristallstrukturen auszubilden. Wegen dieser feinen Körnung haftet er auch an Objekten als sei er festgefroren.

sbü

Anzeige