Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mit Wolfgang Drücker hört auch seine Schule auf
Hannover Aus der Stadt Mit Wolfgang Drücker hört auch seine Schule auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 20.06.2018
Wolfgang Drücker schließt auch die Bertha-von-Suttner-Schule.
Wolfgang Drücker schließt auch die Bertha-von-Suttner-Schule. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

„Mit Schulen zu Ende bringen kenne ich mich aus.“ Wolfgang Drücker sagt das keineswegs verbittert, sondern mit einem leichten Lachen in der Stimme. Erst hat er als Schulleiter die Gustav-Stresemann-Realschule aufgelöst, jetzt verabschiedet er den letzten Jahrgang der Südstädter Bertha-von-Suttner-Schule. Obwohl sie nur acht Jahre existierte, sei die Haupt- und Realschule eine erfolgreiche Schule gewesen, sagt er. Berufsorientierung sei ein Hauptziel gewesen. Bildung und Erziehung zu vermitteln, diesen Urauftrag von Schule, hält er in der Pädagogik immer noch für die Kernpunkte einer guten Schule. Dazu gehöre es auch, den Jugendlichen Grundtugenden wie Pünktlichkeit und Verantwortungsgefühl beizubringen. „Gute Schule hängt nicht von der Schulform ab.“

Nach dem Abitur in Bad Gandersheim entschloss sich Drücker, der schon zu Schulzeiten Nachhilfe in Mathematik gegeben hatte, Lehrer zu werden. Nach dem Studium in Hannover und Referendariat in Leer bekam er eine Anstellung an der Realschule auf der Norderney. Da habe er nicht nur nahe der Schule, sondern direkt im Gebäude gewohnt. Später wechselte er an die Bemerode Freiherr-vom-Stein-Schule, 2001 ging er nach Bad Salzdetfurth, wurde Konrektor, dann Schulleiter an der Stresemann-Schule in Hannover.

Die Chance, Schule zu gestalten, habe ihn gereizt, sagt er, auch wenn die Verwaltungsaufgaben immer weiter zugenommen hätten. Das Nebeneinander von der aufwachsenden IGS Südstadt und der auslaufenden Bertha-von-Suttner-Schule habe immer reibungslos geklappt. Im Ruhestand möchte er mehr Sport machen, ins Fitnessstudio gehen, lesen, reisen (“endlich außerhalb der Schulferien“). Und der verheiratete Vater zweier Töchter, der in Bothfeld lebt, will auch mehr Bowling und Tischtennis spielen.

Von Saskia Döhner