Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Inbev scheitert an Verkauf von Gilde-Brauerei in Hannover
Hannover Aus der Stadt Inbev scheitert an Verkauf von Gilde-Brauerei in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 02.12.2010
Von Bernd Haase
Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Der Brauriese Inbev hat für die hannoversche Gilde-Brauerei keinen Käufer gefunden. „Wir stellen alle Gespräche ein und werden die Brauerei in eigener Regie weiter betreiben“, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Gleichzeitig gab Inbev zudem bekannt, dass 33 der derzeit noch 84 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Die Belegschaft wurde von dieser Nachricht überrascht. „Hier herrscht starke Betroffenheit“, sagt der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Frank Heinz. Man wolle um sozialverträgliche Lösungen kämpfen.

Inbev hatte die Gilde seit Beginn des Jahres offensiv zum Verkauf angeboten. Die hannoversche Brauerei kann 1,8 Millionen Hektoliter jährlich produzieren. Alle Gilde-Marken zusammen bringen es aber nur auf 200.000 Hektoliter. Weitere Kapazitäten sind durch sogenannte Lohnbrauaufträge ausgenutzt worden, bei denen Bier für Discountmärkte gebraut wird. Einer davon kam vom Frankfurter Brauhaus aus Brandenburg, die auch lange als ernsthafter Kaufinteressant galt.

In Zukunft will Inbev diese Lohnbrauaufträge nicht mehr annehmen. Wie es heißt, wolle man damit die eigenen Marken gegen Billigkonkurrenz schützen. „Wir bedauern, dass von den jetzt notwendigen Kapazitätsanpassungen auch Mitarbeiter betroffen sind“, sagt Deutschland-Chef Chris Cools. Man fokussiere sich auf die großen Marken wie Beck’s und Hasseröder. Gilde zähle zu den sogenannten Regionalmarken, die man durch „regionales Sponsoring über Sportvereine oder Stadtfeste unterstützen werde.“

Der Braugigant hatte seine Marketingaktivitäten sowie sein Engagement in der Gastronomieszene für Gilde zuletzt spürbar zurückgefahren und musste sich deshalb Vorwürfe anhören, er lasse die etablierte Marke verlottern.

Mehr zum Thema

Das neue Jahr beginnt mit schlechten Nachrichten für die ohnehin leidgeprüften Mitarbeiter der Gilde-Brauerei in der Südstadt. Der Mutterkonzern Inbev hat am Donnerstag angekündigt, im laufenden Jahr weitere 41 von gut 130 Stellen zu streichen.

Bernd Haase 07.01.2010

Der Brauereikonzern Inbev will die Gilde-Brauerei an der Hildesheimer Straße in Hannover verkaufen. Das Unternehmen bestätigte Verhandlungen, nannte aber keine Namen möglicher Interessenten.

Bernd Haase 04.09.2009

Solidarität unter Inbev-Beschäftigten: 120 Mitarbeiter der Gilde-Brauerei fahren zur gemeinsamen Betriebsversammlung der deutschen Konzernzentrale nach Bremen. An beiden Standorten will der Konzern Arbeitsplätze abbauen.

Veronika Thomas 30.01.2009
02.12.2010
Tobias Morchner 03.12.2010