Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Interschutz schon jetzt mit Ausstellerrekord
Hannover Aus der Stadt Interschutz schon jetzt mit Ausstellerrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 28.05.2015
Von Tobias Morchner
 Auf der Interschutz werden auch Innovationen vorgestellt, mit deren Hilfe die Personenrettung in Zukunft noch leichter möglich sein soll. Quelle: Rainer Surrey
Hannover

Die Macher der Interschutz 2015, der Weltleitmesse für Brand- und Katastrophenschutz, haben gut Lachen. Elf Tage bevor sich die Hallen auf dem Messegelände für die Besucher öffnen, können sie bereits die ersten Rekorde vermelden. Knapp 1500 Aussteller werden ihre Produkte in der Zeit vom 8. bis 13. Juni auf einer Fläche von insgesamt 106 000 Quadratmetern in Hannover präsentieren - so viele wie noch nie zuvor. „Das wird die größte Interschutz aller Zeiten“, sagt Jochen Köckler von der Deutschen Messe AG.

Die Weltleitmesse für Brand- und Katastrophenschutz gastiert vom 8. bis 13. Juni in Hannover. Schon jetzt steht fest, dass es die größte Interschutz aller Zeiten wird. 

Zahlreiche Innovationen 

Funkende Mullbinden, eine neue Notfall-App für das Handy oder der neue, nur 1000 Gramm leichte Einsatzstiefel für Feuerwehrleute -das sind nur einige der Innovationen die erstmals auf der Interschutz zu sehen sein werden. Ausstellerland Nummer eins bei der 17. Auflage der Brand- und Katastrophenschutzmesse, die von Bundesinnenminister Thomas de Maizière eröffnet wird, ist China, gefolgt von Italien und den USA.

Erstmals wird es auf der Interschutz sogenannte Partnerlandtage geben, an denen die Produkte der Länder Italien, Frankreich und Polen besonders im Fokus stehen werden. 125 000 Besucher werden zu der Messe, die nur alle fünf Jahre stattfinden, erwartet. Neben Informationen zu den neusten technischen Entwicklungen für die Brandschutz-, Rettungs- und technischen Hilfeleistungsbranche gibt es für sie ein umfangreiches Rahmenprogramm. Die Deutschen Meisterschaften der Höhenretter werden ebenso während der Interschutz ausgetragen, wie die Wettkämpfe um den Titel „Härtester Feuerwehrmann der Welt“.

Forschung rückt in den Vordergrund

Zudem rückt die Forschung auf dem Gebiet des Brand- und Katastrophenschutzes erstmals deutlicher als bei den vergangenen Messen in den Vordergrund. So stellt die Dortmunder Feuerwehr ihr Forschungsprojekt zum Einsatz von Drohnen vor. Die ferngesteuerten Flugroboter sind mit mehreren Kameras bestückt und sollen unter anderem bei Großbränden in die Luft aufsteigen. Die Wärmebildkameras an Bord der Drohnen können künftig helfen, Glutnester auf einer großen Fläche aufzuspüren, um so den Kollegen auf dem Boden das Löschen zu erleichtern. Zudem sind sie aus der Luft die Schadstoffbelastung der Luft währen eines Einsatzes messen.

Feuerwehr Hannover erhält neue Löschfahrzeuge

Die Berufsfeuerwehr Hannover bekommt im Rahmen der Interschutz 2015 die ersten von insgesamt 16 neuen Hilfs- und Löschfahrzeuge, die bis zum Jahresende übergeben werden sollen. Die neuen Einsatzfahrzeuge sind deutlich leiser als ihre Vorgänger, die Fahrerkabine ist von den Sitzplätzen für die übrige Besatzung getrennt, die hydraulische Rettungsschere, die benötigt wird, um einen Verletzten aus einem Autowrack zu befreien, ist wesentlich wirkungsvoller, als die Geräte auf den Vorgängerfahrzeugen.

Im Tank des neuen Löschfahrzeugs ist Platz für 2000 Liter Wasser und 200 Liter Schaum zum Löschen. „Was die Ausstattung der Berufsfeuerwehr betrifft, spielt Hannover in der Championsleague“, sagt Hannovers Feuerwehrchef Claus Lange.

Die Stadt und die Gemeinschaft der Cityhändler erwarten, dass es viele Gäste der Interschutz auch in die Stadt ziehen wird. Deshalb wird die Innenstadt vor Beginn der Messe mit Fahnen geschmückt. Das Brauhaus Ernst August hat ein speziellen Bier, das „St. Florians Bräu“ brauen lassen. Bereits am 6. Juni sind einen Tag lang rund 20 Großfahrzeuge der Feuerwehr, des THW und anderer Organisationen auf dem Ernst-August-Platz ausgestellt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Hannover hat wegen des unbefristeten Streiks in den kommunalen Kitas weitere Notplätze zur Verfügung gestellt. Mit der Gewerkschaft Verdi wurde vereinbart, dass 50 zusätzliche Plätze bereit stehen.

28.05.2015

Bitte korrigiert den Text wie folgt: Die Integrierten Gesamtschulen List und Vahrenheide-Sahlkamp sollen künftig nicht mehr nur Kinder aus ihrem Stadtteil aufnehmen. Der Schulausschuss der Stadt hat jetzt mehrheitlich entsprechende Ausnahmegenehmigungen aufgehoben.

Saskia Döhner 01.07.2015
Aus der Stadt Tierärztliche Hochschule Hannover - TiHo-Präsident setzt sich überraschend durch

Der alte ist auch der neue Präsident: Gerhard Greif hat sich in der Senatsversammlung der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) überraschend durchgesetzt. Der 63-Jährige war zuvor wegen seines Führungsstils kritisiert worden. Das Klima an der TiHo gilt als vergiftet.

Gabi Stief 28.05.2015