Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Irans Ex-Justizchef bedankt sich bei Hannover
Hannover Aus der Stadt Irans Ex-Justizchef bedankt sich bei Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 14.01.2018
Hannover, 09.01.2018, International Neuroscience Institute (INI), Polizei sichert das Klinikum in dem der Iranische Todesrichter Schahrudi behandelt wird, Prof. Dr. Madjid Samii Präsident und Gründer International Neuroscience Institute, Foto: Rainer Droese  Quelle: Rainer-Droese
Anzeige
Hannover/Teheran

  Der ehemalige iranische Justizchef Mahmud Haschemi Schahrudi hat sich nach seiner Behandlung in einer Klinik in Hannover bei der niedersächsischen Landesregierung, der Polizei und dem Ärzteteam bedankt. „Lobenswert war besonders die gute Koordinierung zwischen Regierung und Polizei“, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA am Sonntag. Dadurch seien die Proteste „einiger weniger“ Iraner gegen ihn unter Kontrolle gehalten worden, schrieb die Agentur weiter. In Hannover und Hamburg hatten Demonstranten vergangene Woche die Festnahme Schahrudis gefordert. Sie warfen ihm Menschenrechtsverletzungen vor.

Schahrudi war am vergangenen Donnerstag in den Iran zurückgekehrt. Zuvor hatte der frühere Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, Strafanzeige gegen den früheren Justizchef wegen mehrerer im Iran verhängter Todesurteile gestellt. Die Bundesanwaltschaft prüft derzeit ein Ermittlungsverfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen den Iraner. Schahrudi gilt innerhalb des iranischen Machtgefüges als gemäßigt. Während seiner Zeit als Justizchef von 1999 bis 2009 hatte er die Steinigung abgeschafft. 

Anzeige

Vier Leibwächtern Schahrudis waren nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ bei der Einreise am Frankfurter Flughafen die Waffen abgenommen worden. Sie hätten keine Genehmigung dafür gehabt. Ein Sprecher der Behörde sagte am Freitag, die Waffen seien sichergestellt und in den Iran zurückgeflogen worden. Die vier Personenschützer seien am 5. Januar unbewaffnet eingereist.

Von dpa

Anzeige