Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Jobcenter baut Angebot für Flüchtlinge aus
Hannover Aus der Stadt Jobcenter baut Angebot für Flüchtlinge aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 22.12.2015
Das Jobcenter Region Hannover erhält mehr Geld für Eingliederungshilfen und Personal. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

Für 2016 rechnet das Jobcenter mit 6000 zusätzlichen Menschen, die als anerkannte Flüchtlinge Leistungen beziehen dürfen. Um sie effektiver in den Arbeitsmarkt integrieren zu können, hat das Jobcenter von der Bundesregierung einen Zusatzetat von fünf Millionen Euro erhalten. Damit sollen Integrationsmaßnahmen finanziert und Kosten beglichen werden, die beispielsweise bei Bewerbungsgesprächen oder dem Übersetzen von Zeugnissen anfallen, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Als weitere zusätzliche Maßnahme plant das Jobcenter eine zentrale Leistungs- und Beratungsstelle für die gesamte Region. 78 neue Mitarbeiter beginnen dort 2016 ihre Arbeit. Auch in den Flüchtlingsunterkünften sollen Mitarbeiter künftig als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Für die bisher 119 000 beim Jobcenter eingetragenen Leistungsbezieher ändert sich durch das neue Förderprogramm nichts. "Es wird keine Einschränkungen bei der Förderung der Arbeitsuchenden geben. Alle Leistungsberechtigten erhalten von uns die Unterstützungsleistung, die sie benötigen", sagte Dietmar Lange von der Geschäftsführung.

dpa

Im Internet gibt es fast alles. Jetzt auch einen Hol- und Bringdienst der Reinigung. Das Traditionsunternehmen Stichweh startet mit Persil die erste Online-Textilreinigung in Deutschland. Sie basiert auf einem patentiertem Versandsystem. Die Zentrale dafür ist in Anderten.

Conrad von Meding 22.12.2015

Dienstagabend endet der Weihnachtsmarkt in Hannovers Altstadt – offenbar mit erfreulichen Besucherzahlen. Rund 1,8 Millionen Menschen könnten es am Ende sein, die der Adventsrummel zwischen Marktkirche und Hohem Ufer anglockt, so hat die Stadt jetzt ausgerechnet.

22.12.2015

Die Schnellwegbaustellen der nächsten Jahre werden große Umleitungen in der Stadt nötig machen – und Autofahrern starke Nerven abverlangen. Montag wurde bekannt, dass die Brücke an der Hindenburgschleuse in Anderten abgerissen werden muss. Nun beginnt die Suche nach Umleitungen für Autofahrer.

Conrad von Meding 22.12.2015