Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Jogger bellt Hund an
Hannover Aus der Stadt Jogger bellt Hund an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 17.10.2013
Von Tobias Morchner
Klare Signale: An diesem Zaun kam es zum Konflikt zwischen Jogger und Hündin. Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

Die Polizei ermittelt gegen die Angreiferin wegen gefährlicher Körperverletzung.

Bei dem Opfer handelt es sich um den 45-jährigen Kaj H. Er war gegen 14 Uhr auf seiner gewohnten Laufstrecke, dem Lenzbergweg, in Richtung Bischofshol unterwegs. Die Route führte an Kleingärten und mehreren frei stehenden Häusern vorbei. Als H. eines der Grundstücke passierte, wurde er von der drei Jahre alten Hündin Leila durch einen Zaun angekläfft. Der Jogger erschrak, lief aber weiter. Das Tier folgte dem Läufer und bellte unaufhörlich weiter. „Da habe ich angefangen, den Hund hinter dem Zaun nachzuäffen und habe zurückgebellt“, gibt Kaj H. zu. „Der hat hier Faxen vor dem Zaun gemacht, das hat den Hund natürlich weiter angestachelt“, sagt Leilas Frauchen.

Anzeige

Just als Hündin und Läufer am Gartenzaun aneinandergerieten, kam die 49-jährige Hundebesitzerin dazu. „Sie pöbelte mich an und sprühte mir ohne jede Vorwarnung aus zwei Metern Entfernung dreimal das Spray ins Gesicht“, berichtet Jogger Kaj H. Der Angegriffene erlitt Verletzungen an den Augen. Dennoch gelang es ihm irgendwie, die Frau festzuhalten.

Auf der Straße entstand ein Gerangel, in das sich noch ein weiterer Hundebesitzer einmischte. Er soll zunächst versucht haben, den Jogger und die Frau zu trennen. Als das misslang, rief er die Polizei zu Hilfe. „Als die Beamten kamen, verhielten sich alle plötzlich wieder friedlich“, sagt Jogger Kaj H.

Die Polizisten stellten die Dose mit dem Pfefferspray sicher und nahmen die Personalien aller Beteiligten auf. „Warum die Situation vor Ort genau eskaliert ist, das müssen jetzt die weiteren Ermittlungen ergeben“, sagt Polizeisprecher Hilgenberg. Der 45-jährige Jogger konnte das Krankenhaus nach einer ambulanten Versorgung wieder verlassen. „Ich habe großes Glück gehabt, dass ich nicht noch mehr Spray ins Gesicht bekommen habe“, sagt er.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mathias Klein 04.03.2013
Conrad von Meding 06.03.2013