Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Geld für Kastration von Streunerkatzen bereits aufgebraucht
Hannover Aus der Stadt Geld für Kastration von Streunerkatzen bereits aufgebraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 03.02.2018
Rund 200 000 verwilderte Katzen gibt es nach Schätzungen in Niedersachsen. Oft übernehmen Tierschutzorganisationen wie das Tierheim in Langenhagen die Kastrationskosten. 
Rund 200 000 verwilderte Katzen gibt es nach Schätzungen in Niedersachsen. Oft übernehmen Tierschutzorganisationen wie das Tierheim in Langenhagen die Kastrationskosten.  Quelle: Tierheim/Hein
Anzeige
Hannover

 Nur gut zwei Wochen nach Beginn der groß angelegen Kastrationsaktion für herrenlose Katzen ist der Topf für die Behandlungen aufgebraucht. Bislang seien landesweit bereits 2530 Tiere registriert worden, sagte Holger Lorenz, Geschäftsführer der Tierärztekammer Niedersachsen, die die Aktion koordiniert. „Die Behandlungen haben sich in der vergangenen Woche verdoppelt. Die Zahl der Registrierungen in unserer Datenbank lässt schließen, dass der Topf ausgereizt ist“, sagte er.

Mit der Kastrationsaktion, die eigentlich bis zum 15. März laufen sollte, will das Agrarministerium die unkontrollierte Vermehrung von streunende Katzen eindämmen. Ehrenamtliche Betreuer von Futterstellen sowie Tierheim-Mitarbeiter können frei lebende Katzen, die keinem Besitzer zuzuordnen sind, kostenlos beim Tierarzt kastrieren und registrieren lassen. 

200 000 Euro stellte Agrarministerin Barbara Otte-Kinas für die Eingriffe zur Verfügung, der Tierschutzbund, dessen Berufsverband und die Tierschutzorganisation Tasso stockten den Fonds um jeweils 15 000 Euro auf insgesamt 245 000 Euro auf. Tierärzte spenden pro Kastration 25 Euro. 

20 Katzen seien seit dem 15. Januar allein im Tierheim in Langenhagen registriert worden, sagte Mitarbeiterin Katja Marnetté. „Die Eingriffe müssen wir sonst über Spenden finanzieren.“ 

 Vorerst wird die Aktion nun ausgesetzt. „Es kann aber sein, dass nicht alle Kastrationen der 1500 Katzen und 1030 Kater förderberechtigt waren“, sagte Tierärztekammer-Geschäftsführer Lorenz. In diesem Fall könnte in der nächsten Woche wieder Geld zur Verfügung stehen.

Von bra