Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Katja Riemann besucht das Astor-Kino
Hannover Aus der Stadt Katja Riemann besucht das Astor-Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 06.05.2016
Von links: Laura Tonke, Katja Riemann, Laura Lackmann und Claudia Eisinger im Astor-Kino. Quelle: Link
Anzeige
Hannover

Zusammen mit Regisseurin und Drehbuchautorin Laura Lackmann reisen sie zurzeit durch die Republik, um ihren neuen Film „Mängelexemplar“ vorzustellen - eine Kinoadaption von Sarah Kuttners gleichnamigen Roman. "Der Roman ist grandios von Laura Lackmann adaptiert worden", lobt Riemann und fügt hinzu: "Das Buch habe ich natürlich gelesen."

Die Tragikomödie dreht sich  - genau wie die Vorlage - um die depressive Karo, gespielt von Claudia Eisinger. "Erst verliert sie ihren Job, dann ihre Beziehung - und sie steht vor dem Trümmerhaufen ihres Lebens, den sie aufräumen muss. Das geschieht mit vielen emotionalen Tiefgängen", beschreibt Eisinger ihre Rolle und die Handlung. "Claudia hat den Spagat geschafft und Karo liebenswert gemacht, obwohl sie zeitweise eine nervige, unsympathische Bratze ist", sagt die Regisseurin. Laut Lackmann erzähle der Film ein bisschen auch ihre Geschichte: "Ich bin selbst acht Jahre zur Therapie gegangen, bin diagnostiziert depressiv, nehme Medikamente und habe mit dem Thema wahnsinnig viele Berührungspunkte." Trotz des ernsten Themas ist die Romanverfilmung kein düsterer Streifen geworden - da sind sich Regisseurin und Darstellerinnen einig. "Das ist kein trauriger Film, mit traurigen Menschen in traurigen Wohnung", sagt Riemann, die Karos Mutter Luzy spielt: "Es ist ein leichter, lebendiger Berlin-Film geworden, der Spaß macht."

von Christian Link

Simon Benne 09.05.2016
Tobias Morchner 09.05.2016
Juliane Kaune 09.05.2016