Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kaufhausdetektiv verhindert Revolverschüsse in Hannover
Hannover Aus der Stadt Kaufhausdetektiv verhindert Revolverschüsse in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 02.11.2010
Von Tobias Morchner
Ein Kaufhausdetektiv hat am Montagnachmittag möglicherweise ein Blutbad im Kaufhof am Ernst-August-Platz verhindert. Quelle: Martin Steiner (Symbolbild)

Als die Männer mit dem Täter vor den Aufzügen warteten, um die Angelegenheit in ihrem Büro zu regeln, zog der Ertappte plötzlich einen geladenen Revolver aus seiner Aktentasche. Der Kaufhof war zu diesem Zeitpunkt gut besucht.

Der Dieb versuchte nach Angaben der Polizei mehrfach, den Abzug der Waffe zu betätigen. Doch der Ladendetektiv hinderte ihn geistesgegenwärtig daran. Er hielt den Hahn der 357er Magnum so stark fest, dass dieser sich nicht mehr spannen ließ. In diesem Moment öffnete sich eine Fahrstuhltür. Im Gerangel um die Schusswaffe stolperte das Trio in den Aufzug, in dem sich allerdings mehrere Kunden befanden. Im Lift kam es zu einem Handgemenge zwischen den drei Männern. Dabei gelang es den Detektiven, den Ladendieb zu überwältigen und ihm die Waffe zu entreißen. Bei der Auseinandersetzung wurden weder die Kunden, die sich in dem Fahrstuhl befanden, noch einer der drei Männer verletzt. Die Ladendetektive übergaben den 42-Jährigen, der lediglich eine Flasche Whiskey und eine Thermoskanne gestohlen hatte, der Polizei.

Die Beamten durchsuchten anschließend den in der Nähe des Kaufhofs abgestellten Wagen des Täters und erlebten eine weitere Überraschung. In dem Fahrzeug lagen zwölf Schuss Munition, eine Axt und gestohlene Kleidungsstücke, unter anderem Männerunterwäsche, Damenstrümpfe und Herrensocken, insgesamt im Wert von rund 700 Euro. Auch bei der Durchsuchung der Wohnung des Täters im Landkreis Osnabrück wurden die Ermittler fündig. Dort stießen sie auf eine weitere scharfe Pistole, sowie zwei Langwaffen, einen Jagdschein und zwei Waffenbesitzkarten für die beiden Handfeuerwaffen. Der 42-Jährige, der bislang bei der Polizei als unbeschriebenes Blatt galt, sitzt in Untersuchungshaft. Er muss sich unter anderem wegen versuchten Totschlags und räuberischer Erpressung verantworten.

Rätselhaft bleibt, warum der Ladendieb die Waffen bei sich trug. Er verweigerte bei der Vernehmung durch die Polizei die Aussage. Auch der Kaufhof schwieg zu dem Vorfall. Man wolle sich nicht zu dem Fall äußern, um die Identität der Detektive nicht zu gefährden, teilte einer der Geschäftsführer mit.

Detektiv Heiner Horn, von der hannoverschen Detektei Becker aus Döhren, beurteilt das Einschreiten seiner Kollegen kritisch: „Aus meiner Sicht war das eine überdurchschnittlich mutige, viel zu weit gehende Maßnahme“, erklärte der Experte. Grundsätzlich gehe die Eigensicherung und im Fall eines Kaufhausdetektivs auch der Schutz der Kunden immer vor. „Sie haben großes Glück gehabt und können froh sein, dass alles so gut ausgegangen ist“, sagte Horn.

Knapp sechs Wochen nach der Torten-Attacke auf den Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungsakten geschlossen. Das Verfahren wurde deshalb eingestellt, weil es sich nach Ansicht der Behörde bei dem Wurf eines mit Joghurt bestrichenen Tortenbodens auf den Politiker während einer Podiumsdiskussion nicht um eine Straftat handelt.

Tobias Morchner 02.11.2010

Die Lichterkette ist insgesamt 4,5 Kilometer lang und erstrahlt mit 25.000 Glühlampen: Passend zum Beginn der Winterzeit erhellt die Herbstbeleuchtung der City-Gemeinschaft die Fußgängerzone in Hannover - die war am Montag wegen des Feiertags in Nordrhein-Westfalen besonders gut besucht.

02.11.2010

Die Lichterkette ist insgesamt 4,5 Kilometer lang und erstrahlt mit 25.000 Glühlampen: Passend zum Beginn der Winterzeit erhellt die Herbstbeleuchtung der City-Gemeinschaft die Fußgängerzone in Hannover - die war am Montag wegen des Feiertags in Nordrhein-Westfalen besonders gut besucht.

02.11.2010