Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kaufleute befürchten Einbußen
Hannover Aus der Stadt Kaufleute befürchten Einbußen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 16.11.2014
Von Mathias Klein
Die Kaufleute in der Innenstadt und der Lister Meile fürchten Verluste durch die Demonstrationen am Sonnabend.
Die Kaufleute in der Innenstadt und der Lister Meile fürchten Verluste durch die Demonstrationen am Sonnabend. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Polizeidirektion will am Freitag mit allen 18 Anmeldern von Gegendemonstrationen erneut in Kontakt treten. „Wir wollen klären, ob sie ihre Anmeldungen nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts weiter aufrechterhalten, oder nicht“, sagt eine Sprecherin.

Die Organisatoren der beiden größten Hooligan-Protestaktionen haben allerdings schon mitgeteilt, dass der Richterspruch nichts an ihren Plänen ändern werde. „Wir demonstrieren weiter auf dem Platz an der Goseriede“, sagt Hannovers DGB-Chef Reiner Eifler. Man habe bereits eine Bühne dorthin bestellt und die Plakate entsprechend beschriftet. „Das können wir jetzt nicht mehr ändern“, sagt der Gewerkschafter. Unter dem Motto „Bunt statt Braun“ versammeln sich ab 11 Uhr rund 2500 Vertreter von Kirchen, Parteien und Gewerkschaften. Als Redner sind unter anderem Oberbürgermeister Stefan Schostok und Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann angekündigt. Unter anderem spielt Ex-Fury Rainer Schumann mit Band.

Auch die linken Gruppen, die von 10 bis 20 Uhr zu einer Demo auf dem Steintorplatz aufgerufen haben, wollen an ihren Plänen festhalten. „Wir überlegen derzeit, ob wir einen kurzen Protestzug durch die Stadt machen oder nicht“, sagt Ingo Mertens, der Sprecher des Organisationsbündnisses. Er kritisiert die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, die Demo der Hooligans am ZOB zu erlauben. „Der Platz liegt in unmittelbarer Nähe zum Flüchtlingscamp am Weißekreuzplatz. Für die Bewohner des Lagers besteht an diesem Tag höchste Gefahr.“ Nach Angaben der Polizei ist das Zeltlager der Sudanesen bei den Planungen berücksichtigt worden. „Wir werden selbstverständlich Übergriffe unterbinden“, sagt eine Behördensprecherin.

Die Kaufleute in der City und auf der Lister Meile rechnen für Sonnabend damit, dass Kunden wegbleiben – obwohl die Hooligans von Fußgängerzonen ferngehalten werden. Einige Geschäfte dächten sogar schon darüber nach, an dem Tag zu schließen, berichtet Martin Prenzler von der City-Gemeinschaft. Am vergangenen Wochenende hätte die Kaufleute bereits unter dem Lokführerstreik gelitten. Dabei seien die Wochenende zum Jahresende die umsatzstärksten des Jahres und entschieden über den Erfolg oder Misserfolg des gesamten Geschäftsjahres. Auch der Vorsitzende des Vereins Lister Meile, Dirk Eberitzsch, rechnet für den Sonnabend mit schwachen Umsätzen.

Mehr zum Thema

Die Polizeidirektion hat den Veranstaltern der Hooligan-Demo Auflagen gemacht, die es so in Hannover noch nicht gegeben hat. Nach wie vor befürchtet die Polizei, dass es am Sonnabend zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

Tobias Morchner 14.11.2014

Selbsternannte Hooligans wollen in Hannover demonstrieren, die Stadt befürchtet Ausschreitungen wie jüngst in Köln. Wie will die Polizei Ausschreitungen verhindern? Und worauf muss sich Hannover gefasst machen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

14.11.2014
Aus der Stadt Gericht kassiert Verbot der Polizei - Hooligan-Demo in Hannover erlaubt

Das Verwaltungsgericht hat das Verbot der Polizei kassiert und die Demo von Hooligans in Hannover erlaubt. Allerdings dürfen die Teilnehmer am Sonnabend nur eine Kundgebung am ZOB hinter dem Hauptbahnhof abhalten und nicht durch die Stadt ziehen. Zudem müssen sie strenge Auflagen befolgen.

13.11.2014
Mathias Klein 16.11.2014
Tobias Morchner 14.11.2014