Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Nur wenige Teilnehmer bei Islamfeinde-Demo
Hannover Aus der Stadt Nur wenige Teilnehmer bei Islamfeinde-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 16.03.2015
Foto: Schweigende Demonstranten: Die höchstens 20 Teilnehmer da waren, hielten die Islamfeinde ihre Demo im Stillen ab.
Schweigende Demonstranten: Die höchstens 20 Teilnehmer da waren, hielten die Islamfeinde ihre Demo im Stillen ab. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Die erste Demonstration der neu gegründeten Gruppe „Patriotische Deutsche gemeinsam für Frieden, Freiheit und Demokratie“ (Padega) ist gestern Abend friedlich verlaufen. Gerade einmal 20 Teilnehmer fanden sich zu der Kundgebung ein, die die ehemalige Hagida für 18.30 Uhr auf dem Opernplatz angemeldet hatte. Die Polizei hatte sich bereits zuvor auf eine geringe Teilnehmerzahl eingestellt und entgegen der vergangenen Islamgegner-Demos den Opernplatz nicht vollständig abgesperrt. Stattdessen errichteten die Einsatzkräfte mit ihren Fahrzeugen eine Art Wagenburg im südlichen Teil des Platzes, in deren Mitte die Padega-Teilnehmer sich versammelten. Um das Areal bauten sich etwa 60 Gegendemonstranten auf, die die Veranstaltung nur vereinzelt mit Zwischenrufen störten.

Alle Bilder zur islamfeindlichen Demonstration in Hannover.

Der Verkehr und vor allem das Treiben in den Geschäften an der Georgstraße wurden dadurch nicht beeinträchtigt. Zudem verzichteten die islamkritischen Demonstranten darauf, ihre Reden über Lautsprecher zu halten. Zwar hatten sie eine Verstärkeranlage samt Boxen auf dem Opernplatz aufgebaut, aufgrund der geringen Teilnehmerzahl hielt der Anmelder Jürgen W. seine Rede jedoch ohne Hilfsmittel in kleiner Runde. Bereits am kommenden Montag hat Pegida Hannover eine weitere Kundgebung am Opernplatz angemeldet. Die Veranstaltung soll von 19 bis 21 Uhr gehen.

Die Bilder zum Auftakt der Woche gegen Rassismus in Hannover

frs/jki

Mehr zum Thema

Die Hoffnung der City-Kaufleute, dass Islam-Gegner künftig nicht mehr so häufig montags in der Innenstadt demonstrieren, erfüllt sich nicht. Sie müssen sich künftig einmal pro Woche mit den Beeinträchtigungen durch die Protestler und das teils massive Polizeiaufgebot arrangieren.

Tobias Morchner 18.03.2015

Ursprünglich waren die Islamgegner in Hannover unter dem Namen Hagida angetreten. Später dann hatte sich die Gruppe umbenannt in Pegida-Hannover. Mittlerweile machen sich die zwei verschiedenen Gruppen die Termine für ihre Demonstrationen streitig - und feinden sich dabei gegenseitig an.

16.03.2015

Etwa 250 Teilnehmer haben am Sonnabend friedlich an der sogenannten Endgame-Demonstration am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) teilgenommen. Die Organisatoren hatten 800 Teilnehmer erwartet. Einziger Zwischenfall: Vor dem Umzug zum Emmichplatz beleidigte ein Redner Politiker aufs Derbste.

15.03.2015
Aus der Stadt Großer Zapfenstreich zum Abschied - 1. Panzerdivision sagt das Sommerbiwak ab
16.03.2015
Aus der Stadt Kaiser-Center am Fischerhof - Mit dem Rücken zur Wand
18.03.2015
Aus der Stadt Gegenseitiges Verständnis fördern - Auszeichnung für besondere Partnerschaft
Veronika Thomas 16.03.2015