Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Was gibt es in diesem Jahr beim Fährmannsfest?
Hannover Aus der Stadt Was gibt es in diesem Jahr beim Fährmannsfest?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.07.2017
Von Uwe Janssen
Stimmung garantiert: So schön wie 2016 soll es auch dieses Jahr wieder werden. Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

Das Fährmannsfest bleibt das Fährmannsfest. Auch für Kinder und am Sonntag ohne Eintritt. Das war nicht ganz klar, weil die Kosten durch Sicherheits-, Emissions- und Hygieneauflagen stark gestiegen waren.

Sie trotzten dem wechselhaften Wetter und es lohnte sich: 5000 Menschen kamen bereits am Eröffnungstag vom Fährmannsfest.

Aber weil die Stadt 8000 und der Stadtbezirksrat 2250 Euro zuschießen, kann das große bunte Fest am Fährmannsdreieck in gewohnter Form vom 4. bis 6. August über die Bühne gehen. Vor allem mit ebenjenem Kinderfest, das auf der Kippe stand und nun wieder viele Aktionen vom Barfußpark bis zur Märchenstunde bereithält.

Anzeige

Das Musikprogramm auf der großen Bühne kann sich auch in diesem Jahr sehen lassen. 17 Bands sind dabei. Mit den Headlinern Fiddler’s Green am Freitag, Sondaschule, Die Sterne und den Abstürzenden Brieftauben am Sonnabend sowie Großstadtgeflüster am Sonntag ist das Fest namensmäßig gut bestückt. Programmmacher Dirk Sadlon betont, dass allein neun Bands aus der Region kommen, was bei einem solchen Festival schon ein Statement für die heimische Musikszene ist. Bis zu 4000 Menschen haben vor der Bühne Platz.

Poetry-Slamer auf der Kulturbühne

Auf der Kulturbühne, die erst am Sonnabend mit dem Programm startet, finden wieder die Poetry-Slammer ihren Platz, aber auch Bands wie Prada Meinhoff oder die melancholischen Indie-Popper von Meta aus Hannover. Bereits am Freitag startet die Open-Air-Disko im Gretchen-Biergarten, und wenn die Musik draußen zu Ende ist, geht es mit Aftershowpartys drinnen weiter.

Das Thema Sicherheit wird auch beim Fährmannsfest eine Rolle spielen, in welcher Form, ist noch unklar, einige Gespräche mit den Behörden stehen noch aus. Fest steht, dass es für Menschen mit Behinderung wieder umfangreiche Hilfen geben wird. Das Projekt ist 2016 mit dem Inklusionspreis des Sozialverbands Deutschland geehrt worden.

Bernd Haase 01.07.2017
Susanna Bauch 01.07.2017
Aus der Stadt Antrag an Bundesverkehrsministerium - Gibt es in der Region bald fahrerlose Busse?
Bernd Haase 01.07.2017