Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kiosk verkaufte Marihuana
Hannover Aus der Stadt Kiosk verkaufte Marihuana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 15.02.2012
Hannover

Schon Anfang Januar beobachten Polizisten an der Schulenburger Landstraße im Stadtteil Hainholz, wie eingeweihte Käufer einem 34-jährigen Mann verdächtige Päckchen an einem Kiosk abkauften.

Am 9. Januar durchsuchten sie deshalb den Kiosk und die Wohnung des Tatverdächtigen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Ermittler beschlagnahmten rund 700 Gramm Marihuana, die der Mann in einem Duschraum des Kiosks gelagert hatte, kleinere Mengen Kokain sowie szenetypisches Zubehör. Außerdem fanden sie mehrere tausend Euro, die der 34-Jährige in der Wohnung versteckt hatte. Bei dem Geld handelt es sich vermutlich um Dealgeld. 

Welche Rolle seine Ehefrau bei den Drogengeschäften gespielt hat, ist derzeit unklar. Ihr gehört der Kiosk. Die Polizei ermittelt gegen beide wegen gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln.

Indoorplantage beschlagnahmt

Im Stadteil Vahrenheide beschlagnahmte die Polizei außerdem am Montag eine Indoorplantage mit 136 Cannabispflanzen.

Die Polizei durchsuchte nach einem Hinweis die Laube eines 38-jährigen Mannes. Mit einer Ramme verschafften sie sich Zugang. Der Verdächtige bemerkte die Beamten anscheinend zuvor, denn sie ertappten den Mann, wie er versuchte, größere Mengen Marihuana in einem Kaminofen zu verbrennen. Er war in Begleitung eines weiteren 39-jährigen Mannes. In der Laube fanden die Polizisten rund 450 Gramm Marihuana und Cannabisblätter. In dem benachbarten Schuppen, der auch dem Verdächtigen gehört, beschlagnahmten sie außerdem eine Indoorplantage mit 65 Cannabissetzlingen und rund 70 Cannabispflanzen. Die Polizei nahm die beiden Männer fest.

Der 38-Jährige gab die Tat zu. Welche Rolle der 39-Jährige bei dem Cannabis-Anbau spielte, ist bislang unklar. Sie wurden nach Abschluss aller Maßnahmen entlassen. 

fh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Amtsgericht in Hannover ist am Dienstagvormittag wegen einer Bombendrohung geräumt worden. Ein anonymer Anrufer hatte sich gegen 10 Uhr bei der Polizei gemeldet und erklärt, im Altbau des Gebäudes im Volgersweg würde in Kürze ein Sprengsatz gezündet.

Tobias Morchner 14.02.2012
Aus der Stadt 100000 Euro hinter der Küchenverkleidung - Handwerker findet einen Goldschatz

Davon haben viele schon geträumt: einmal einen Schatz zu finden. Einem Handwerker ist dieses Glück jetzt widerfahren. Rund drei Kilogramm Gold in Barren und Münzen sowie Silbermünzen und -besteck fand er hinter den Blenden einer Einbauküche in Hannovers Südstadt.

14.02.2012

In Hannover ist am Dienstag die größte Bildungsmesse Europas eröffnet worden. Auf der Didacta präsentieren sich bis zum Sonnabend 875 Aussteller der Bildungswirtschaft. Erwartet werden Zehntausende Pädagogen aus dem ganzen Bundesgebiet.

14.02.2012