Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So könnte die neue Corvinuskirche aussehen
Hannover Aus der Stadt So könnte die neue Corvinuskirche aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
02:15 20.02.2016
Raum für Gebete und Büros: Der Siegerentwurf für die Corvinuskirche in Stöcken 
sieht Funktionsräume im alten Gottesdienstraum vor – sogar hinter dem Altar. Quelle: Pax Brüning Architekten
Anzeige
Hannover

Das Architektenbüro Pax Brünning aus Hannover hat den Wettbewerb zum Umbau der Corvinuskirche gewonnen. Die Architekten planen den Einbau von Gemeinderäumen in den vorhandenen Kirchenbau. An zwei Seiten sollte nach den Plänen der Bau um einige Meter erweitert werden, um mehr Platz für Gruppenräume und Büros zu haben. Der Gottesdienstraum selbst wird in dem Entwurf erhalten, allerdings verkleinert.

"Insgesamt sind die Architekten sensibel mit dem Bestand umgegangen", sagt der leitende Baudirektor der Landeskirche, Werner Lemke. Die Anordung der unterschiedlichen Räume sei sehr geschickt gewählt. Der Entwurf stünde auch für eine Neuausrichtung der Kirchengemeinde: Große Glasflächen würden die Gemeindearbeit transparent machen.

Anzeige

Nach Ansicht von Gemeindepastor Lüder Meyer-Stiens handelt es sich bei dem Siegerentwurf um eine "Etappe". Das Architekturbüro müsse jetzt die Umbaukosten kalkulieren, zugleich müsse die Landeskirche die Kosten eines möglichen Neubaus klären. Anschließend werde in einer Gemeindeversammlung diskutiert, ob es besser einen Umbau oder einen Neubau auf dem Gelände der Corvinuskirche geben soll. Trotz des Denkmalschutzes ist ein Abriss nach einer Vereinbarung zwischen Land und Landeskirche auch bei denkmalgeschützten Gebäuden möglich, wenn die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist.

Der streit um die Corvionuskirche begann schgon vor Jahren. Im Jahr 2011 beschloss der Kirchenvorstand der fusionierten Kirchengemeinde Ledeburg-Stöcken den Abriss der Corvinuskirche um dort ein kleines Gemeindezentrum zu errichten. Kurze Zeit später nahm das Landesamt für Denkmalpflege die Kirche in die Liste der Kulturdenkmale auf. Auch in der Kirchengemeinde regte sich immer stärkerer Widerstand gegen den Abriss.

Der Siegerentwurf und die fünf anderen Entwürfe können im Gemeindezentrum der Bodelschwinghkirche, Meyenfeldstraße 1, besichtigt werden.

Von Mathias Klein

Mathias Klein 20.02.2016
Heiko Randermann 17.02.2016
Anzeige