Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kleingärtner protestieren gegen Räumung
Hannover Aus der Stadt Kleingärtner protestieren gegen Räumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.11.2016
Von Conrad von Meding
Kleingärtner protestieren am 17.06.2016 vor dem Neuen Rathaus in Hannover.
Kleingärtner protestieren am 17.06.2016 vor dem Neuen Rathaus in Hannover. Quelle: Franson (Archiv)
Anzeige
Hannover

Am Donnerstag protestieren die Aktivisten ab 14.30 Uhr vorm Rathaus und wollen dann ab 15 Uhr die erste Sitzung des neuen Rates von der Tribüne aus verfolgen.  Am Sonnabend treten sie beim Verbandstag der Kleingärtner auf – denn von ihm fühlen sie sich verraten.

Die Stadt hat das Konzept zur Umwandlung von Kleingartenflächen in Wohnbauflächen mit dem Bezirksverband der Kleingärtner vorab abgestimmt. Dabei war es zeitweise zu Irritationen gekommen, weil Pläne öffentlich wurden, über die die Kleingärtnerlobby ihre eigenen Mitglieder noch nicht informiert hatte. „Das widert uns an“, schreiben die Protestierer und fragen, warum der Bezirksverband sie nicht viel früher informiert habe. Die Antwort geben sie selbst: „Weil er feige ist und sich lieber hinter der Stadt versteckt.“ Jetzt wolle man „Flagge für unsere Kleingärten zeigen“, heißt es im Aufruf. Der Verbandstag beginnt am Sonnabend um 10 Uhr in der Gottfried-Keller-Straße 28–30, die Aktivisten treffen sich bereits gegen 9.30 Uhr.

Hintergrund ist, dass die Stadt gut 800 Kleingartenflächen umnutzen will. Sie verspricht zwar, dass die Gesamtzahl der Parzellen durch Gärtenneuzuschnitte gleich bleibt – für Betroffene, die ihren Garten räumen müssen, ist das aber ein schwacher Trost.