Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Klopfzeichen am neuen Trammplatz
Hannover Aus der Stadt Klopfzeichen am neuen Trammplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.04.2015
Von Bernd Haase
Foto: Fröhliche Runde: Zur offiziellen Eröffnung des Trammplatzes werden lose Steine mit Hämmern bearbeitet.
Fröhliche Runde: Zur offiziellen Eröffnung des Trammplatzes werden lose Steine mit Hämmern bearbeitet. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Offizielle Akte können manchmal drollig sein. Weil der Trammplatz vor dem neuen Rathaus ja nun fertig ist und die Handwerker auch nicht die kleinste Lücke gelassen haben, gingen Oberbürgermeister Stefan Schostok, Gestalter Kamel Louafi und andere honorige Herren in die Hocke, griffen zu Hämmern und klopften symbolisch auf bereitgelegte lose Steine. Damit war dann der Platz eröffnet.

Hunderte Hannoveraner haben die Eröffnung des neu gestalteten Trammplatzes gefeiert.

Hannover hat dafür ein kleines Fest gefeiert, mit einigen Hundert Besuchern, mit Musik, kühlen Getränken und den obligatorischen Reden. „Die Baustelle ist ja nicht nur ein Vergnügen gewesen, sondern für die Anlieger auch eine Last“, sagte Schostok. Das ist nun vergessen. Gestern war die Stimmung heiter wie das Wetter, und man hat wirklich niemanden getroffen, der an dem neuen Trammplatz mit seinem Belag aus weißem Granit und schwarzem Basalt irgendetwas zu meckern gehabt hätte. Insofern durfte sich Stadtbaurat Uwe Bodemann bestätigt fühlen: „Dieser Platz ist Beleg dafür, dass wir nicht nur Notwendiges bauen, sondern auch an der Schönheit der Stadt arbeiten“, sagte er.

Zufrieden war auch Ratsherr Wilfried Engelke. Der hatte erfolgreich dafür gekämpft, dass die Skulptur des grünen Bogenschützen auf den Platz zurückkehrt. Die Besucher durften das mit 
120 Litern Freibier feiern, die Engelke spendierte. Bleibt zu hoffen, dass sich das Wetter auch bei den künftigen Veranstaltungen – dem Marathon, den Maifeiern, dem Jazzfest – so zeigt wie zur Eröffnung. Und dass die Menschen den Platz zu 
würdigen wissen. Der kann, wie 
Tourismuschef Hans Nolte anmerkte, zwar ein wenig Patina vertragen, aber zum Beispiel keine ausgespuckten Kaugummis. Sie lassen sich vom leicht rauen Belag nur schwer entfernen.     

15.04.2015
Aus der Stadt Befangenheit gegenüber Angeklagten - Gericht enthebt NPD-Schöffen seines Amtes
Michael Zgoll 15.04.2015
Bernd Haase 15.04.2015