Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kritik am Polizeieinsatz bei Hagida
Hannover Aus der Stadt Kritik am Polizeieinsatz bei Hagida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 13.01.2015
Von Tobias Morchner
Die Polizei musste zum Teil Reizgas einsetzen, um gewalttätige Demonstranten gegen Hagida zurück zu drängen. Quelle: Körner
Anzeige
Hannover

Nach dem Einsatz rund um die Hagida-Demonstration am Montagabend am Steintor gibt es Kritik am Vorgehen der Polizei. Teilnehmer der islamfeindlichen Versammlung bemängeln im Internet, dass die Einsatzkräfte es nicht geschafft hätten, ihnen den geplanten Schweigemarsch zum Opernplatz zu ermöglichen. Die Grünen kritisieren hingegen den Einsatz der berittenen Polizei. Der Einsatz von Pferden sei in der unübersichtlichen Situation während der Blockade der Hagida-Demo viel zu gefährlich gewesen. Die Kritik der Grünen weist die Behörde zurück. „Die Reiter sind entsprechend trainiert und gefahrenbewusst“, teilt die Polizei mit.

Hannover, 12. Januar 2015: Tausende zeigen Flagge gegen die Demo der Hagida, des hannoverschen Ablegers der islamfeindlichen Pegida.

Allerdings räumen die Verantwortlichen selbst Fehler ein. Die Zahl der Personen, die sich gegen Hagida positionieren wollten, sei unerwartet hoch gewesen, teilt die Polizeidirektion auf Anfrage mit. „Die Durchsetzung eines Aufzuges war aufgrund der unerwartet hohen Anzahl der Blockierer und der von ihnen ausgehenden Aggressivität nicht möglich.“

Anzeige

Mehr zum Thema: Alle Bilder, Berichte und Videos zu Pegida und Hagida finden Sie hier.

Auch die Entscheidung der Behörde, den Steintorplatz nicht komplett wegen der Hagida-Demo für alle Fußgänger zu sperren, um den Einkäufern den ungehinderten Zugang zur Innenstadt nicht zu versperren, müsse womöglich im Rückblick in anderem Licht betrachtet werden. Dadurch sei trotz der hohen Polizeipräsenz ein unkontrollierter Zustrom ermöglicht worden, teilt die Polizeidirektion mit. Zahlreiche linke, zum Teil gewaltbereite Gegendemonstranten konnte sich so ungehindert in unmittelbarer Nähe der Hagida-Versammlung positionieren. Doch auch dies unterbanden die Einsatzkräfte zunächst nicht. Erst als aus der Gruppe der Gegendemonstranten Böller auf die Islamfeinde geworfen wurden, drängte die Polizei die Anti-Hagida-Protestler zurück. Dabei wurden auch Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt. Auch aufseiten der Hagida-Demonstranten war das Gewaltpotenzial groß. Rund 60 gewaltbereite Rechte und Hooligans mischten sich unter die übersichtliche Menge. Die Befürchtung, dass rechtsextreme Gruppen die Demonstration instrumentalisieren würden, habe sich bestätigt, sagte Maren Brandenburger, Präsidentin des niedersächsischen Verfassungsschutzes.

Bei der Demo der islamfeindlichen Pegida-Bewegung in Hannover kommt es am Steintor zu Auseinadersetzungen beider Lager mit der Polizei.

Die Polizeidirektion hat angekündigt, die Erfahrungen aus den Ereignissen vom Montag in die Planungen der künftigen Hagida-Einsätze mit einzubeziehen. Es ist nicht auszuschließen, dass in zwei Wochen die Präsenz der Polizei in der Stadt noch einmal deutlich erhöht wird und die Einkäufer in der Innenstadt sich auf größere Unannehmlichkeiten einstellen müssen. Denn ein zweites Mal wird sich die Behörde mit Sicherheit nicht von den Demonstranten beider Lager überraschen lassen.

Andreas Schinkel 16.01.2015
Aus der Stadt Türkische Elternverein in Hannover - Sprachlose Eltern
Saskia Döhner 13.01.2015