Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kritik wegen 
entfernter
 Papiercontainer
Hannover Aus der Stadt Kritik wegen 
entfernter
 Papiercontainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 16.11.2015
Von Mathias Klein
Erich Waldmann muss sein Altpapier künftig in Säcken entsorgen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Bürger müssen aufgrund eines Ratsbeschlusses aus dem Jahr 2012 ihre Entsorgung von alten Zeitungen und Pappkartons umstellen. Wer bisher sein Altpapier alle paar Tag zum Container brachte, muss dieses jetzt in die blauen Plastiksäcke für die Altpapiersammlung an den Straßenrand stellen.

Wie viele andere Bürger hat der Groß-Buchholzer Erich Waldmann dafür kein Verständnis. „Meine Nachbarn und ich sind ziemlich sauer“, sagt er. Vor ein paar Wochen wurde der Papiercontainer in seiner Nähe abgebaut. Als er dann zu einem anderen Standort geradelt ist, war auch dort der Sammelbehälter bereits weg.

Anzeige

Für die Aufforderung der Stadt an Aha hat Waldmann kein Verständnis. „Die Container nehmen doch kaum Platz weg“, sagt er. Zudem ärgert er sich, dass das Papier jetzt in Plastiksäcke gepackt werden muss. „Eigentlich sollen die Bürger doch nicht so viel Plastikmüll machen“, sagt er. Jetzt würden sie aber gezwungen, Plastik zu verbrauchen.

Papiercontainer nur noch auf Wertstoffinseln

Der Rat hatte 2012 beschlossen, Wertstoffsammelbehälter nur noch dann zuzulassen, wenn sie gemeinsam mit anderen Containern, zum Beispiel für Altglas oder Altkleider, auf sogenannten Wertstoffinseln aufgestellt werden, berichtet Sprecherin Anne Ruhrmann. Die Verwaltung habe zwar Verständnis für den Unmut der Bürger, meint Ruhrmann. Zugleich weist sie aber auf die kostenlose Papiertonne und auf die Abfallsäcke für Altpapier hin.

Im Sommer wollte Aha noch einen Konflikt vermeiden und zeigte Verständnis für die Position der Stadt. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, „dass es verstärkt zu Fehlwürfen und einer Vermüllung der Wertstoffinseln kam“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich. Zudem seien die Stellflächen gebührenpflichtig. Das ist wenig lukrativ, da die Weitergabe von Altpapier derzeit nur sehr niedrige Preise erzielt.     

Aus der Stadt Innehalten – und zusammenstehen - Gemeinsames Gebet in der Marktkirche
Andreas Schinkel 15.11.2015
18.11.2015
Anzeige