Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kunst vom Maschteich kommt in Privatgärten
Hannover Aus der Stadt Kunst vom Maschteich kommt in Privatgärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 17.07.2016
 Künstler Franz Betz beim Abbau der Installation. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

So manche Hochzeitspaare und Pokémon-Jäger entdecken vermutlich erst im Nachhinein, dass sie auf ihren Fotos am Maschteich auch eine schwimmende Kunst-Installation festgehalten haben. Am Sonntag mussten Franz Betz und seine Kollegen vom Lichtkunst-Labor Trafo-Lab die lange Kette aus weißen Waben und schwarzen Schwimmschläuchen an Land holen. Die Klang- und Lichtinstallation „leine de lights“ war zum 775. Stadtgeburtstag als dezenter Hingucker zu Wasser gelassen worden und sollte eigentlich bis kommenden Sonntag mit Option auf Verlängerung bis 31. Juli leuchten und klingen.

Der NDR hat jetzt aber doch von seinem vertraglich vereinbarten Vetorecht Gebrauch gemacht. Wenn das Klassik-Open-Air im Maschpark erklingt, soll die Lichtkunst nicht stören. Die Künstler vom Trafo-Lab haben das Beste daraus gemacht und ihre Utensilien, kaum abgebaut, vor Ort verkauft. So konnte Gert Schmidt drei große weiße Kunststoffwaben für zusammen 30 Euro ergattern. „Uns ist gerade eine Gartenlaterne kaputt gegangen. Diese Waben sind würdige Nachfolger.“ Helga Schäfer, Unterstützerin des Trafo-Lab, ärgert sich allerdings über das frühe Abschalten der Lichtkunst. „Freunde von auswärts kommen für das Konzert nach Hannover und wollten sich dabei auch die Installation ansehen.“

Anzeige

bil

Gunnar Menkens 17.07.2016
17.07.2016
Martina Sulner 16.07.2016