Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt LKA hebt in Hannover Drogennetzwerk aus
Hannover Aus der Stadt LKA hebt in Hannover Drogennetzwerk aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 20.11.2012
Von Tobias Morchner
In Taschen wie diesen sollen die Drogenschmuggler den Stoff transportiert haben. Quelle: LKA
Hannover

Sechs Monate lang waren die Fahnder den Dealern auf der Spur. Am Montag bot sich die Chance zum Zugriff. Denn die Ermittlungen hatten ergeben, dass ein 42-jähriger Holländer sich am Vormittag in Begleitung einer 18-Jährigen mit einem Mietwagen von Groningen auf den Weg nach Hannover gemacht hatte.

An Bord hatte er zwei Sporttaschen, die mit 13 Kilo Marihuana gefüllt waren. Als der Kurier die Taschen in Bornum seinem Abnehmer, einem 24-jährigen Deutschrussen, an der Kreuzung der Straße Im Dorfe/An der Feldmark übergeben wollte, wurden die Verdächtigen festgenommen.

Der Deutschrusse versuchte noch zu flüchten, wurde jedoch schnell eingeholt. Vor der Flucht warf er einen Schlüssel weg, der die Ermittler zu einer nahegelegenen Wohnung führte. Dort wurde ein weiteres Kilogramm Marihuana, umfangreiches Verpackungsmaterial, Laminiergeräte und unterschiedliche Hieb- und Stichwaffen gefunden. Insgesamt beschlagnahmten die Beamten 14 Kilogramm Marihuana. Das vierte Mitglied der Bande, ein 27-jähriger Deutscher, konnte wenig später in seiner Wohnung in Hemmingen gestellt werden.

Die Bande, die ersten Erkenntnissen zufolge seit dem Herbst 2011 im Geschäft war und in dieser Zeit mutmaßlich mehrere hundert Kilogramm Marihuana illegal nach Hannover transportiert hat, agierte höchst professionell. Sie hatten für ihre Zwecke über das gesamte Stadtgebiet verteilt zahlreiche Lager eingerichtet, in denen die Rauschgiftlieferungen aus Holland versteckt werden konnten.

Im Versteck in Laatzen stießen die Beamten der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift des Landeskriminalamts und des Zolls auf 80 leere Hundefuttersäcke. Diese blickdichten und gut zu verschließenden Verpackungen nutzen die Täter offensichtlich zum Transport des Marihuanas.

In einer ehemaligen Pizzeria in Gleidingen stießen die Fahnder auf 23 leere Sporttaschen, die mutmaßlich ebenfalls zum Schmuggeln der Drogen benutzt wurden. In der leerstehenden Pizzeria entdeckten die Polizisten auch zwei große Badewannen. Darin wurde das Rauschgift aus Holland für den hiesigen Markt mit Kräuter- oder Brennnesseltee gestreckt. Durchsuchungen gab es auch in Oberricklingen und Bornum.

Die drei männlich Mitglieder der Bande sitzen derzeit in Untersuchungshaft und äußern sich nicht zu den Vorwürfen. Die 18-jährige Begleiterin des Kurierfahrers wurde nach ihrer Befragung wieder entlassen.

Die Krankheit sitzt mitten im Raum, aber sie ist kein Thema. Sie hat ihren Platz, aber an diesem Nachmittag wird sie weggelacht – und weggeschminkt. Zehn krebskranke Frauen sind in den Gruppenraum der Frauenklinik der Medizinischen Hochschule Hannover gekommen, um an einem Kosmetikseminar für Onkologie-Patientinnen teilzunehmen. Er mag da sein, der Krebs. Aber nicht jeder muss das schließlich gleich sehen. Deshalb sind sie heute hier.

Susanna Bauch 20.11.2012

Die Stadt Hannover gibt den Bauarbeitern die Schuld daran, dass bei Baggerarbeiten am alten Friedhof in der Goseriede Gebeine von Verstorbenen ausgegraben wurden. Die beauftragte Firma soll „unsensibel mit der Baggerschaufel vorgegangen“ sein.

Conrad von Meding 22.11.2012

Für eine Wanderung zum Nordpol braucht man nur ein paar Filzpantoffeln. Das gilt jedenfalls für die zwölftägige „Expedition“, die am Montag im Lichthof des Uni-Welfenschlosses begonnen hat. Die gesamte Arktis ist dort abgebildet – auf einer begehbaren Karte mit einem Durchmesser von zehn Metern.

Juliane Kaune 19.11.2012