Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Land kassiert zu Unrecht bei Hundehaltern
Hannover Aus der Stadt Land kassiert zu Unrecht bei Hundehaltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.09.2013
Von Karl Doeleke
Mehr als hunderttausend Hundebesitzer in Niedersachsen haben rechtswidrige Gebührenbescheide vom Land erhalten. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Hannover

Die Landesregierung hat versäumt, die Eintragung ins Hunderegister rechtzeitig in die Allgemeine Gebührenordnung aufzunehmen. Betroffen sind mehr als 127.000 Hundehalter in Niedersachsen, die bis Donnerstag knapp 137 .000 Tiere registriert haben.

Aufgefallen ist das Versäumnis in einem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg. Eine Hundehalterin aus Hemmingen hatte gegen den Bescheid des Kommunalen Systemhaus Niedersachsen geklagt – eine GmbH aus Oldenburg, die für das Agrarministerium das Hunderegister betreibt und die Kosten erhebt. Die Klägerin hatte sich mit Hinweis auf die fehlende Rechtsgrundlage gegen die im Juli abgebuchte Gebühr gewehrt. Daraufhin nahm das Unternehmen vor einigen Tagen den Bescheid zurück und erstattete 17,26 Euro.

Wer als Hundebesitzer sein Geld zurück möchte, muss gegen den Gebührenbescheid klagen. Allerdings bleiben dafür nur vier Wochen ab Zustellung der Zahlungsaufforderung. Wer die Klagefrist versäumt hat, kann nichts mehr unternehmen, wie das Agrarministerium in Hannover betont: „Rechtskräftig gewordene Gebührenbescheide sind gültig“, erklärte eine Sprecherin von Agrarminister Christian Meyer (Grüne).

Derzeit werden nach Angaben des Ministerium keine Gebühren erhoben – jedenfalls so lange nicht, wie die das Kabinett die Eintragung ins Hunderegister in die Allgemeine Gebührenordnung aufgenommen hat. Das wird nach Angaben von Meyers Sprecherin im Laufe des Oktobers geschehen. Die Gebühr werde dann rückwirkend zum 1. Juli erhoben. Die Meldepflichtigen würden solange auf die grundsätzlich bestehende Kostenpflicht hingewiesen. Den Betroffenen sei auch immer bekannt gewesen, dass die Meldung zum Hunderegister nicht umsonst ist. Unter Gesichtspunkten des Vertrauensschutzes sei es daher kein Problem, eine Gebühr nachträglich zu erheben, heißt es aus dem Ministerium.

Das Agrarressort erklärt die Verzögerung mit dem „umfangreichen Abstimmungsbedarf“ bei einer Änderung der Gebührenordnung. Meistens seien mehrere Ministerien von der Anpassung betroffen. Allerdings hatte die Landesregierung viel Zeit für die Änderung: Das neue Hundegesetz ist seit dem Mai 2011 in Kraft – die zum 1. Juli 2013 bestehende Registrierungspflicht war also lange zuvor absehbar.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach Inkrafttreten der Neufassung des Niedersächsischen Gesetzes über das Halten von Hunden (NHundG) am 1. Juli 2013 ist jeder Hundehalter verpflichtet, sein Tier beim Hunderegister Niedersachsen kostenpflichtig registrieren zu lassen. Neu-Hundehalter benötigen einen Sachkundenachweis.

Sandra Remmer 13.08.2013
Der Norden Neues Hundegesetz in Niedersachsen - Das müssen Hundehalter ab heute beachten

Ab dem heutigen 1. Juli 2013 gilt ein neues Gesetz für Hundehalter in Niedersachsen. Die Tiere müssen in einem zentralen Register gemeldet werden und neue Halter benötigen einen Hunde-Führerschein. Welche Ausnahmen gelten und welche Bußgelder fällig werden können, verraten wir hier.

01.07.2013

Seit 2011 müssen Hunde in Niedersachsen einen elektronischen Chip tragen und haftpflichtversichert sein. Mit einer zentralen Datenbank und einem Hunde-Führerschein nimmt die Regierung die Tierbesitzer bald noch stärker in die Pflicht.

11.05.2013

Die Vahrenwalder Straße kann wegen eines Unfalls derzeit stadteinwärts zum Teil nur einspurig befahren werden. Der Stadtbahnverkehr ist nicht betroffen.

Tobias Morchner 26.09.2013
Aus der Stadt Protest gegen Mehrarbeit - Klassenfahrt fällt aus

Weitere Gymnasien in Hannover wollen im kommenden Schuljahr Klassen- und Studienfahrten aussetzen. Die Personalversammlungen von Herschelschule, Goetheschule und Käthe-Kollwitz-Schule haben sich für diese Protestform entschieden und schließen sich der Elsa-Brändström-Schule und der Wilhelm-Raabe-Schule an.

Bärbel Hilbig 29.09.2013
Aus der Stadt Blitzermarathon in Hannover - Mehr als 800 Raser erwischt

Beim Blitzermarathon in Hannover hat die Polizei mehr als 800 Temposünder erwischt. Im Vergleich zu den vergangenen Großkontrollen ist die Zahl der ertappten Raser im Verhältnis zu den kontrollierten Fahrzeugen sogar angestiegen.

26.09.2013