Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Land macht Rückzieher bei Sprengel-Anbau
Hannover Aus der Stadt Land macht Rückzieher bei Sprengel-Anbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:12 02.08.2010
Das Sprengel Museum muss auf den geplanten Anbau – nach den Plänen der Schweizer Architekten Meili + Partner – warten. Quelle: Christian Burkert (Archiv)
Anzeige

Nach der Sparklausur der niedersächsischen Landesregierung teilte Kulturministerin Johanna Wanka am Montag mit, dass zwei Millionen Euro, die das Land ursprünglich im kommenden Jahr für den Erweiterungsbau vorgesehen hatte, nicht zur Verfügung stünden. Schlimmstenfalls müsse die Erweiterung auf 2014 verschoben werden, das Jahr, in dem der Anbau eigentlich hätte eröffnet werden sollen. Wanka betonte aber, dass das Land weiterhin zu seiner Zusage stehe, sich an der Erweiterung des Museums zu beteiligen, und auch die Höhe des gesamten Zuschusses von fünf Millionen Euro, den das Land gewähren will, stehe nicht zur Debatte.

Zudem bezog sich die Kulturministerin auf eine Machbarkeitsstudie, die die Stadt Hannover und das Land in Auftrag gegeben hatten, deren Ergebnisse aber erst im Herbst veröffentlicht werden sollten. Die Verfasser der Studie seien zu dem Ergebnis gekommen, dass der Erweiterungsbau nicht wie vorgesehen 25, sondern mindestens 30 Millionen Euro kosten würde. „Das ist eine enorme Erhöhung“, sagte die Ministerin. Um die Erweiterung doch zu den vorgesehenen Kosten von 25 Millionen zu schaffen, soll die Stadt von einer reduzierten Ausstellungsfläche ausgegangen sein.

Wanka: „Wir hätten dann nur 1000 Quadratmeter zusätzliche Ausstellungsfläche. Das ist nicht sehr viel.“ Die ursprünglichen Pläne sahen eine Ausweitung der Ausstellungsfläche um 1900 Quadratmetern vor. Außerdem habe auch die Stadt Hannover die Summe von fünf Millionen Euro noch nicht zusammen, mit der sie sich an der Erweiterung beteiligen will. Die Ministerin sprach von einem „im Moment ganz unbefriedigenden Stand“.

Bei der Stadt Hannover lösten die Ankündigungen der Ministerin am Montag Kopfschütteln aus. Der Anteil der Stadt am Museumsbau wurde bereits fest eingeplant, hieß es aus der Verwaltung. Lediglich das Sponsorengeld über ebenfalls fünf Millionen Euro sei noch nicht zusammen. Angela Kriesel vom Vorstand der Kunststiftung Bernhard Sprengel und Freunde gab sich am Montag aber zuversichtlich. „Unsere Sponsoringaktion läuft sehr gut, wir sind schon ziemlich weit“, sagte sie.

Überdies, so Kulturdezernentin Marlis Drevermann, stelle die vom Land beabsichtigte Streckung eines Teils der Mittel kein Problem dar. Entscheidend sei vielmehr, dass das Geld des Landes innerhalb des gegebenen Zeitraums bis 2014 überhaupt fließe. „Das Gesamtfinanzierungspaket und die bisherige zeitliche Planung werden dadurch nicht beeinträchtigt“, fügte Drevermann hinzu. Ziel sei es weiterhin, die Pläne der Schweizer Architekten Meili + Partner mit dem Budget von 25 Millionen Euro umzusetzen. Im Übrigen sei die Machbarkeitsstudie nicht abgeschlossen.

Die hannoversche Kommunalpolitik reagierte dagegen mit Sorge auf den Sparkurs der Landesregierung. „Das Land darf seine Zusagen nicht zulasten des städtischen Haushalts verändern“, sagte die geschäftsführende Fraktionsvorsitzende der SPD, Ulrike Bittner-Wolff. Sie gehe aber davon aus, dass sich der Ausbau noch im gegebenen Zeitplan realisieren lasse. Auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Lothar Schlieckau, warnte davor, dass die Stadt für das Land in die Bresche springt und sich dabei verschuldet. „Ist der Rückzieher ein Zeichen des neuen Ministerpräsidenten an die Landeshauptstadt?“, fragte er sich. Falls sich die Gesamtkosten für das Bauprojekt erhöhten, gerate der Anbau ins Wanken. Diese Sorge teilt er mit seinem Kollegen von der CDU. „Jetzt müssen wir wohl noch einmal über die Finanzen diskutieren“, sagte der Fraktionsvorsitzende Jens Seidel.

Ronald Meyer-Arlt
 und Andreas Schinkel

Mehr zum Thema

In der Debatte um die Zukunft des Sprengel Museums hat Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) davor gewarnt, den geplanten Ausbau zu verschieben.

Gunnar Menkens 19.05.2009

Der geplante 25 Millionen Euro teure Ausbau des Sprengel Museums in Hannover schreitet voran: Zum Architektenwettbewerb seien 65 der 189 Bewerber aus dem In- und Ausland zugelassen worden, teilte die Stadt am Mittwoch mit.

02.09.2009

Die niedersächsische Landesregierung hat sich nach der zweitägigen Sparklausur auf den Haushalt 2011 und damit verbunden auf Milliardeneinsparungen verständigt. „Wir setzen bei der Konsolidierung auf Ausgabenkürzungen, Einnahmeverbesserungen und Veräußerungen“, sagte Regierungschef David McAllister (CDU).

03.08.2010

Der Allgemeine Taxifahrerverein fordert, dass künftig alle hannoverschen Taxis mit Überwachungskameras ausgestattet werden. Niedersachsens Landesdatenschutzbeauftragter zeigte sich skeptisch.

Tobias Morchner 02.08.2010

Nur jedes zehnte Einwandererkind kommt vor dem Kindergarten in eine Betreuung – zu wenig, finden etwa die Grünen. Experten aber sind skeptisch.

Felix Harbart 02.08.2010

Multikulti und alternativ: Im Stadtteil Linden ist die Toleranz groß - doch nicht immer wird das positiv gesehen.

02.08.2010