Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Landeskirche verabschiedet Margot Käßmann als Bischöfin
Hannover Aus der Stadt Landeskirche verabschiedet Margot Käßmann als Bischöfin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:34 01.06.2010
Margot Käßmann Quelle: dpa
Anzeige

Hannovers ehemalige Bischöfin Margot Käßmann wird an diesem Mittwoch offiziell aus ihrem Amt verabschiedet. Die beliebte Theologin war am 24. Februar als Bischöfin und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche von Deutschland (EKD) zurückgetreten. Sie war nach dem Überfahren einer roten Ampel mit 1,54 Promille am Steuer ihres Dienstwagens gestoppt worden. Bis zur Wahl eines Nachfolgers im Herbst hat der Lüneburger Landessuperintendent Hans-Hermann Jantzen vorübergehend die Leitung der Landeskirche übernommen.

Käßmanns weiterer Weg ist noch ungewiss, auch wenn Kirchenvertreter sie gerne wieder in verantwortlicher Position sähen. Die Kandidatensuche für ihre Nachfolge hat bereits begonnen. Die Mitarbeitervertretung hat den Kirchensenat zwar aufgefordert, auch die zurückgetretene Theologin für eine zweite Amtszeit vorzuschlagen. Käßmann selber hat sich dazu aber nicht geäußert. Auch als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten wird Käßmann genannt, die EKD wollte das aber nicht kommentieren.

Anzeige

Weiteres Thema bei der Tagung der deutschlandweit größten Landeskirche ist die Zukunft der evangelischen Kirche in Niedersachsen. Nach einer gescheiterten Fusion der fünf Landeskirchen hatte die hannoversche Kirche mit der Aufkündigung der seit 1971 praktizierten Kooperation gedroht. Die kleineren Kirchen werteten dies auch als Druckmittel. Sie sind statt an einer Angliederung an Hannover an einer Fortführung der Konföderation interessiert.

Die Landeskirche in Hannover will nun untersuchen, welche Auswirkungen ein Ende der Kooperation mit sich bringt. Die Kirchen in Niedersachsen debattierten über andere Strukturen, da sie bis 2030 einen Rückgang der Mitglieder um ein Drittel und der Finanzen um die Hälfte erwarten.

dpa

Anzeige