Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Landtagsumbau wird 900.000 Euro teurer
Hannover Aus der Stadt Landtagsumbau wird 900.000 Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 24.02.2015
Von Heiko Randermann
Muss offenbar doch nicht abgerissen werden: Der Plenarsaal des Niedersächsischen Landtags. Quelle: Michael Thomas
Hannover

Der verbliebenen Reste des Landtags-Plenarsaals können stehen bleiben – müssen allerdings mit erheblichem zusätzlichem Aufwand von fast 900 000 Euro saniert werden. Die von Rost befallenen Beton-Außenwände des 50 Jahre alten Plenarsaalgebäudes sind stabil, Statik und Standfestigkeit sind nicht beeinträchtigt. Das geht aus einem zweiten Gutachten des Staatlichen Baumanagements hervor, über das heute die Baukommission im Landtag beraten soll. Das Gutachten, das der HAZ vorliegt, schlägt den Parlamentariern zwei Sanierungsoptionen vor.

In den Außenwänden des 1962 vom  Architekten Dieter Oesterlen errichteten und bereits völlig entkernten Plenarsaals waren Roststellen im Stahlbeton festgestellt worden. Das hatte für Aufregung in der Baukommission gesorgt, da zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Standfestigkeit der Wände nicht mehr gewährleistet ist. Doch davon ist in dem Gutachten nicht mehr die Rede. Beide Sanierungsvarianten seien „Maßnahmen mit hoher Robustheit und erfahrungsgemäß hoher Langlebigkeit“, heißt es in dem Text.

Es ist ein Mammutprojekt: Drei Jahre lang soll der Umbau des Landtagsgebäudes in Hannover andauern. Ein Rundgang über die Baustelle.

Die Varianten unterscheiden sich im Wesentlichen in einem Punkt: Bei Variante A werden zunächst die von Rost betroffenen Stellen abgetragen und dann neu mit Beton verputzt. Das würde nach Schätzungen der Gutachter 743 000 Euro kosten, zuzüglich Mehrwertsteuer würde das einen Betrag von 884 000 Euro ergeben. Variante B verzichtet dagegen auf das Abtragen der schadhaften Stellen und schlägt vor, einfach die Betonschicht über dem Stahlgerüst zu verstärken. Damit würden die Außenwände des Gebäudes zwei Zentimeter dicker werden, insgesamt wäre die Maßnahme billiger: Auf 715 000 Euro taxieren die Gutachter die anfallenden Netto-Kosten, mit Mehrwertsteuer ist das eine Rechnung von 851 000 Euro. Was die Lebensdauer des Gebäudes und die Schutzfunktion angehe, seien beide Varianten vergleichbar, heißt es im Gutachten.

Der Denkmalschutz hält sie für unersetzlich: Die Platten für die Außenfassade des niedersächsischen Landtagbaus. Derzeit sind sie in fachkundiger Betreuung und lagern bei Naturstein Krause in Seelze.

Der Rest-Abriss ist damit faktisch vom Tisch; ein Neuaufbau der Oesterlen-Kubatur würde in jedem Fall noch teurer werden. Doch auch die nun vermutlich fällige Summe von knapp 900 000 Euro fehlt bisher. Bei der Planung hat es zwar eine Risikoschätzung gegeben, dass weitere Kosten von 1,6 Millionen Euro auftreten könnten. Das Haushaltsrecht verbietet jedoch, dieses Geld als Polster im Budget einzuplanen. „Das Geld ist nicht da“, sagt eine Sprecherin des Finanzministeriums.

Politik in einer ehemaligen Eisenwarenhandlung: Während des Landtagsumbaus debattieren Niedersachsens Volksvertreter in einem Provisorium. Ein Blick in den Übergangslandtag.

Derzeit sehen Baufachleute noch eine die Chance, die Summe im weiteren Bauprozess an anderer Stelle einzusparen. Erst mit Abschluss der Arbeiten in dem betagten Baukörper, der für 2017 geplant ist, wird feststehen, ob das gelungen ist.

Mehr zum Thema

Ein Abriss des Landtagsgebäudes ist in dem Gutachten zum verrosteten Betonstahl der Wände kein Thema. Die Fachleute halten eine Sanierung für problemlos möglich. Die Kosten betragen mit rund 780.000 Euro knapp 1,5 Prozent der Bausumme von 52,8 Millionen Euro.

Heiko Randermann 19.02.2015

Der Plenarsaal des niedersächsischen Landtags steht vor einer ungewissen Zukunft: Die Stahlbetonwände des Gebäudes leiden unter schweren Rostschäden. Niedersachsens oberster Denkmalpfleger würde auch einen Abriss akzeptieren. Unverzichtbar seien für den Denkmalschutz nur die Granitplatten an der Fassade.

15.02.2015

Die Außenwände des Landtags sind so stark beschädigt, dass sie vielleicht abgerissen werden müssen – die Entscheidung fällt in der kommenden Woche. Hätten die Schäden schon früher entdeckt werden können? Warum hat das Baumanagement so spät informiert? Fragen und Antworten zum Sanierungsfall.

Heiko Randermann 14.02.2015

Beim am Donnerstag in Berlin vorgestellten Fahrradklima-Test des Allgemeinem Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) belegt Hannover unter den 38 größten deutschen Städten Rang vier. Lob gab es für die Erreichbarkeit der City mit dem Rad, kritisiert wurde unter anderem die Ampelschaltungen für Radfahrer.

Bernd Haase 22.02.2015

Ein Autofahrer versucht derzeit, ein Gericht mithilfe einer Armaturenbrett-Kamera zu überzeugen, dass er an einem Auffahrunfall in Bornum keinerlei Schuld trägt. Doch kann es sein, dass die Aufnahme dem Kläger in diesem Fall eher schadet als nützt. Die Bilder zeigen, wie er heftig vor einer Ampel bremst - die noch Grün zeigt.

Michael Zgoll 21.02.2015
Aus der Stadt Hochhäuser am Raschplatz - So glänzt Hannovers neue Skyline

Spiegelndes Glas statt brauner Charme der 70er: Der erste Büroturm der Sparkasse am Raschplatz hat sich seines Gerüstes entkleidet und glitzert in der Wintersonne. Auch die anderen Türme sollen bald ihre Hüllen fallen lassen. Noch in diesem Sommer wird Hannovers Skyline dann um einen neuen Hingucker bereichert.

19.02.2015