Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Landtagsneubau wird zur Machtprobe in CDU-Landtagsfraktion
Hannover Aus der Stadt Landtagsneubau wird zur Machtprobe in CDU-Landtagsfraktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:24 03.03.2010
Von Klaus Wallbaum
Die Anhänger des ersten Preisträgers, der einen Abbruch des von Dieter Oesterlen geschaffenen Plenarsaals empfiehlt, fühlen sich bestärkt. Quelle: Steiner (Archiv)
Anzeige

„Inzwischen geht es längst nicht mehr um die Sache, sondern um die Frage, wer das Sagen hat“, berichtete ein Abgeordneter am Mittwoch. Das richte sich auch gegen Ministerpräsident Christian Wulff, der kürzlich in einem Gespräch mit Architekten zur Bescheidenheit gemahnt hatte. Die Äußerung war an die Öffentlichkeit gelangt und als ein Versuch des Regierungschefs gedeutet worden, dem Parlament Ratschläge zu geben und die Debatte umzudrehen.

Inzwischen aber fühlen sich im Gegenteil die Anhänger des ersten Preisträgers im Architektenwettbewerb bestärkt, der einen Abbruch des von Dieter Oesterlen geschaffenen Plenarsaals empfiehlt. Deutlich wurde dies, wie Teilnehmer berichten, in der jüngsten CDU-Fraktionssitzung. Der Vorsitzende David McAllister erläuterte die Einwände gegen den ersten Preisträger: Es drohten womöglich ausufernde Kosten, außerdem werde der Bau nicht bis zur Landtagswahl 2013 fertig sein, im Übrigen sei ein Abriss des Oesterlen-Baus eine Kampfansage an dessen starke Anhängerschaft in Hannover. Als McAllister hinzufügte, die Fraktion wolle wegen der Kritikpunkte „heute noch nicht entscheiden“, rief sein Stellvertreter Heinz Rolfes aus Lingen ironisch „Wie mutig!“ dazwischen. Abgeordnete berichten, spätestens in diesem Moment sei die Stimmung „unterkühlt“ gewesen.

Anzeige

Auffällig sei gewesen, dass die Vize-vorsitzenden McAllister nicht unterstützt hätten. Deutlich hätten nur die Befürworter von Abriss und Neubau ihre Position vertreten. Manche verknüpften dies mit dem Hinweis, dass sie Landtagspräsident Hermann Dinkla ausdrücklich den Rücken stärkten. Dinkla hatte sich früh zum ersten Preisträger bekannt, seine Autorität ist mit dieser Diskussion verknüpft worden. In der Fraktionssitzung erhielt Dinkla den stärksten Beifall, während sich Wulff nicht zu Wort meldete. Teilnehmer sahen in dem Verlauf eine kleine Demonstration gegen Wulff, der sich in der Debatte um das ureigene Recht des Landtags, sein eigenes Haus zu gestalten, künftig nicht mehr einmischen solle.

Von einer „irrationalen Stimmung“ in der CDU war am Mittwoch die Rede. Finanzminister Hartmut Möllring aus Hildesheim ließ erkennen, dass er einem Abriss des alten Oesterlen-Baus ohne Wehmut entgegensehen würde; dies kommt nach seiner Meinung billiger als ein Umbau, zudem sei das Thema Sache des Landes: „Hannover ist die Landeshauptstadt, und sie muss sich auch so benehmen.“ Diese Bemerkung löste Applaus aus.

Conrad von Meding 03.03.2010