Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lehrer wegen Missbrauchs zu Bewährungsstrafe verurteilt
Hannover Aus der Stadt Lehrer wegen Missbrauchs zu Bewährungsstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 04.10.2011
Foto: Wegen Kindesmissbrauchs in 72 Fällen hat das Amtsgericht Hannover einen ehemaligen Grundschullehrer zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.
Wegen Kindesmissbrauchs in 72 Fällen hat das Amtsgericht Hannover einen ehemaligen Grundschullehrer zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Quelle: dpa
Hannover

Offenbar gehörte Joachim B. zu den beliebten Lehrern. Auf Fotos der vergangenen Jahre sieht man ihn mal von Schülern umringt als launigen Tanzbären, ein anderes Mal überträgt ihm der Rektor feierlich die Leitung einer Schüler-AG. Die Bilder kursieren noch im Internet. Am Dienstagmorgen löste B.s Auftauchen im voll besetzten Saal des hannoverschen Amtsgerichts dagegen nur noch stummes Kopfschütteln aus. „Ich mag da gar nicht drüber nachdenken“, flüstert eine junge Frau ihrem Nachbarn zu. Einem Vater kommen die Tränen, als er den beleibten Pädagogen im grauen Anzug sieht.

Über Jahre hinweg hat sich der kürzlich pensionierte Grundschullehrer während des Unterrichts an mindestens einer Schülerin vergriffen. Das Schöffengericht hat ihn wegen 72-fachen Kindesmissbrauchs und sexueller Nötigung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der 57-Jährige hatte zuvor die bereits 20 Jahre zurückliegenden Übergriffe im Klassenzimmer gestanden. Zwischen 1990 und 1992 hatte er eine siebenjährige Schülerin auf seinem Schoß festgehalten und unter der Kleidung gestreichelt und gekniffen.

Bei dem wöchentlichen Missbrauch, der vor den Augen der Klassenkameraden geschah, spürte das Kind die Erektion des Lehrers. „Hier ist ein absolutes Tabu gebrochen worden“, sagte Staatsanwalt Stefan Dach, der eine zweieinhalbjährige Haftstrafe für den Angeklagten forderte. Das Schöffengericht hielt dem nicht vorbestraften Pädagogen aber zugute, dass er dem Opfer mit seinem Geständnis eine Aussage ersparte und Reue zeige. Bestraft sei er auch durch die soziale Ächtung und den Verlust der Pensionsansprüche, die das Urteil nach sich ziehen, sagte Amtsrichter Olaf Wöltje. Schwer wiege, dass der Lehrer das Vertrauen von Eltern und Schülern im geschützten Raum Schule ausgenutzt habe. Die heute 28-jährige Nebenklägerin verbrachte die Verhandlung, die von zahlreichen Journalisten verfolgt wurde, im Zeugenschutzraum. Sie hatte den Lehrer erst kurz vor Ende der Verjährungsfrist angezeigt. Nach Angaben ihrer Anwältin Doris Kahle war die junge Frau jahrelang in psychologischer Behandlung. „Sie hat noch immer die Bilder aus der Schule, den Ekel und die Hilflosigkeit vor Augen.“ Mit dem Verfahren wolle die 28-Jährige einen Abschluss finden und andere schützen.

Angeklagt waren auch sexuelle Handlungen an einem weiteren Mädchen, allerdings wurde dieses Verfahren auf Antrag des Verteidigers als verjährt eingestellt. Bei Missbrauch von Kindern beginnt die zehnjährige Verjährungsfrist ab der Volljährigkeit der Opfer. Wie bei dem Prozess bekannt wurde, hatten sechs Zeuginnen bei ihren Befragungen vor dem Prozess ausgesagt, ebenfalls von dem Lehrer missbraucht worden zu sein. Eine habe sich daran erinnert, dass der Lehrer vor den Übergriffen den Klassenraum abschloss. „Jede hatte gedacht, sie sei das einzige Opfer“, sagte Opferanwältin Kahle. Ihre Kollegin Elif Gencay-Drews berichtete, einige Fälle seien schon frühzeitig dem Schuldirektor mitgeteilt worden: „Wäre man der Sache nachgegangen, wären noch viel mehr Fälle bekannt geworden.“

Am Dienstag blieb es bei einem kurzen Prozess. Der angeklagte Pädagoge schwieg während der Verhandlung. Sein Verteidiger Matthias Waldraff sprach von einem vorübergehenden Persönlichkeitsdefizit seines Mandanten. „Das ist kein Fall von Pädophilie“, glaubt er. Zu Beginn hatte der Anwalt für seinen Mandanten erklärt, dem Opfer freiwillig 5000 Euro zahlen zu wollen. Das Gericht verhängte eine höhere Bewährungsauflage von 10 000 Euro, ein Teil davon soll dem Verein Violetta zugute kommen, der Opfern von sexuellem Missbrauchs hilft.

Sonja Fröhlich

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Ein pensionierter Grundschullehrer muss sich von heute an wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in 144 Fällen vor dem Amtsgericht Hannover verantworten.

04.10.2011

Bereits 1993 ist der inzwischen pensionierte Grundschullehrer, der sich seinerzeit im Klassenzimmer an mindestens zwei Mädchen vergriffen haben soll, bei den Ämtern aktenkundig geworden.

27.09.2011

Ein Grundschullehrer aus Hannover soll sich während des Unterrichts im Klassenzimmer an mindestens zwei Mädchen vergriffen haben. Die Taten liegen schon weit zurück, sie datieren aus den Jahren 1990 bis 1992. Erst kurz vor der drohenden Verjährung hatten sich die beiden Opfer entschieden, den Pädagogen anzuzeigen.

Sonja Fröhlich 25.09.2011
Bernd Haase 04.10.2011
Bernd Haase 04.10.2011
Juliane Kaune 04.10.2011