Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lister Fuchs gefangen und eingeschläfert
Hannover Aus der Stadt Lister Fuchs gefangen und eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 11.08.2016
Von Bärbel Hilbig
Der Lister Fuchs ist tot. Eine HAZ-Leserin hatte ihn unlängst fotografiert. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Der Fuchs vom Lister Turm lebt nicht mehr. Mitarbeiter der städtischen Forstverwaltung haben das Tier gestern Morgen mit einem Kescher gefangen und zur Untersuchung in die Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) gebracht. Die Tierärzte diagnostizierten Räude. Aus Gründen der Sicherheit und um dem Fuchs Qualen zu ersparen, ist das Tier, wie in solchen Fällen üblich, eingeschläfert worden.

„Diese Krankheit ist bei Füchsen kaum zu heilen, weil die langwierige Behandlung mit Injektionen in der Gefangenschaft zu starkem Stress führt, den die Tiere oftmals nicht überleben“, erklärt ein Stadtsprecher. Die Tierärzte gehen angesichts der Tatsache, dass der Fuchs zuletzt zunehmend Zutraulichkeit gegenüber Menschen zeigte, davon aus, dass er weitere Krankheiten hatte. In der freien Wildbahn wäre der Fuchs an der Räude, einem Milbenbefall, verendet.

Erst am Dienstagvormittag hatte HAZ-Leserin Cordula Geiseler das Tier in der Eilenriede gesehen. "Der Fuchs sah sehr krank aus", berichtete sie. Die Frau machte Fotos von dem Tier, das sich näherte und ihr in den Fahrradreifen biss.

Nicht das erste Mal, dass der Fuchs in die Nähe der Menschen gekommen war. Im August war er mehrmals am Lister Turm gesehen worden. 

Conrad von Meding 14.08.2016
Aus der Stadt Investor stellt Pläne im Rathaus vor - Ist das die Zukunft des Ihme-Zentrums?
Juliane Kaune 14.08.2016
11.08.2016