Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Lumix lockt breites Publikum
Hannover Aus der Stadt Lumix lockt breites Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 18.06.2012
Von Juliane Kaune
Interessante Perspektive: Das Design Center ist das Zentrum des internationalen Lumix-Festivals.
Interessante Perspektive: Das Design Center ist das Zentrum des internationalen Lumix-Festivals. Quelle: Poblete
Anzeige
Hannover

Fotografiert haben Kira Holthenrich und Dajana Düring schon immer gern. Mal nehmen sie ihre Freundinnen in den Fokus, mal einen Kumpel beim Plattenauflegen oder einfach nur verlassen herumstehende Einkaufswagen. Seit Donnerstag wissen die Schülerinnen der IGS Roderbruch, dass ihre Bilder auch anderen gefallen. Und zwar echten Profis: Dajana, Kira und ihre Klassenkameraden aus der 11.6. haben zehn Fotografien an Fotoprofessor Rolf Nobel von der Hochschule Hannover geschickt - und konnten mit ihren Werken punkten.

Bei der dritten Auflage des internationalen Lumix-Festivals auf dem Expo-Gelände, bei dem 60 Reportagen und 22 Multimediastorys von jungen Fotojournalisten aus aller Welt zu sehen sind, kommt der noch jüngere fotografische Nachwuchs erstmals auf besondere Weise zum Zuge. Einen Fotowettbewerb für Schüler hatte das Team um Nobel gemeinsam mit der Stadt ausgelobt - 24 Klassen beteiligten sich. Die 11.6. von der IGS Roderbruch und eine Klasse der Alice-Salomon-Schule aus Hannover erhielten die beiden ausgelobten Kamerapreise; der Hauptpreis von 1000 Euro ging nach Himmelsthür bei Hildesheim. „Wir hatten nicht damit gerechnet, dass wir gewinnen“, sagt Dajana. Und es gibt noch eine Belohnung: Eine Auswahl von 30 der eingesendeten Schülerfotos ist im Planet MID auf der Plaza ausgestellt.

Das gesamte Festival hat allerdings deutlich größere Dimensionen. Mehr als 1300 Fotos sind an neun Standorten des Expo-Geländes, darunter mehrere ehemalige Pavillons, zu sehen. Mit dem Zulauf an den ersten beiden Veranstaltungstagen sind die Organisatoren von der Hochschule Hannover sehr zufrieden - rund 5000 Interessierte wurden gezählt. 2010 kamen an insgesamt fünf Tagen 20.000 Gäste, und dieses Mal sollen es noch mehr werden. Das Publikum ist bunt gemischt: Neben Kennern aus der Fotobranche schauen viele Hobbyfotografen vorbei, ebenso wie Schülergruppen, Studenten und andere Menschen mit Interesse an sehenswerten Bildern.

Eine besonders versierte Besucherin ist Heike Brandes. Die Agrarökonomin aus Neustadt war bislang jedes Mal beim Lumix-Festival: „Ich mag anspruchsvolle Fotografie, und hier bekommt man unheimlich viel davon geboten.“ Besonders beeindruckt hat sie eine der Reportagen, die im Skywalk, dem zur Fotogalerie umfunktionierten Fußgängertunnel neben den Messeparkplätzen, zu sehen ist. Den Alltag der Menschen an der Grenze der Sperrzone um den havarierten Atomreaktor in Tschernobyl hat der polnische Fotograf Maciek Nabrdalik mit seiner Kamera dokumentiert. In Schwarz-Weiß. Die Beerdigung einer Dorfbewohnerin, die trotz der Katastrophe 87 Jahre alt geworden ist, zeigen die Bilder ebenso wie fröhlich lachende Kinder.

Als Heike Brandes erfährt, dass der freundliche junge Mann, der an der Glaswand des Skywalk lehnt, die Aufnahmen gemacht hat, ist sie vollends begeistert. Schnell kommt sie mit Nabrdalik ins Gespräch. Sie erfährt, dass der 32-Jährige die Region um Tschernobyl zu einem zentralen Thema seiner Fotografie gemacht hat. Zehnmal war er schon dort. Stets mit einem Geigerzähler ausgerüstet, um sich nicht in zu stark verstrahlte Gebiete zu begeben. Auch 26 Jahre nach dem Super-GAU sei es nicht ohne Risiko, in die Region zu reisen, sagt der Fotograf. „Aber die Leute leben dort ihr Leben.“

Nicht nur Nabrdalik ist aus seinem Heimatland nach Hannover gekommen, um bei Lumix dabei zu sein. Mehr als die Hälfte der 60 ausstellenden Fotografen und Fotografinnen aus 38 Ländern sind hier während der fünf Veranstaltungstage zu Gast, zumeist untergebracht bei den angehenden Fotojournalisten der Hochschule. Besonders weit war die Anreise für Christopher Capozziello. Er ist in Connecticut in den USA zu Hause. „Ich habe schon viel von dem Festival gehört und wollte sehr gern dabei sein“, sagt der 32-Jährige, dessen Fotoreportage ebenso wie die seiner 59 ausstellenden Kollegen aus 1200 Bewerbungen ausgewählt wurde. Capozziello hat in anrührenden Bildern das Leiden seines an einem schweren Spasmus erkrankten Zwillingsbruders festgehalten.

Am Donnerstag traf der Amerikaner, der zum ersten Mal in Deutschland ist, auf eine internationale Kollegenrunde: Der Spanier Sebastian Liste, der Däne Kim Thue und der Grieche Dimitris Michalakis kamen vor dem Design Center ins Plaudern. Der griechische Fotograf wohnt vorübergehend bei seinem Namensvetter Dimitris Anastassakis, der in Krefeld geboten wurde und jetzt Fotostudent an der Hochschule Hannover ist. „Meine Familie kommt aus Kreta, seine aus Athen - das ist wie Bayern und der Rest von Deutschland“, sagt Anastassakis. „Wir vertragen uns aber trotzdem“, fügt er schmunzelnd hinzu. Ein Heimspiel hat Fara Phoebe Zetzsche, die zu den zwölf Kandidaten der Hochschule Hannover gehört, die beim Festival ihre Werke zeigen. „Die Abschlussparty ist jedes Mal ein Höhepunkt“, verspricht sie. Doch die internationale Runde plant bis dahin noch einige Gemeinschaftserlebnisse anderer Art: Auf dem Gelände gibt es eine Leinwand, auf der die Spiele der Fußball-EM übertragen werden.

HAZ stiftet Publikumspreis

Das Lumix-Festival auf dem Expo-Gelände läuft bis zum Sonntag, 17. Juni. Die Schau ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Ausstellungsorte rund um das Design Center an der Expo Plaza 2 sind CampMedia, Skywalk, Planet MID, Deutscher Pavillon sowie das BMW Center, Tschechischer Pavillon, Dänischer Pavillon und Türkischer Pavillon. Karten sind an der Tageskasse im Design Center für 7 Euro (ermäßigt 5 Euro) erhältlich. Ein Ticket gilt für den Besuch an allen fünf Ausstellungstagen. Das umfangreiche Vortrags- und Begleitprogramm ist unter www.fotofestival-hannover.de zu finden; der Eintritt für die Vorträge beträgt 3 Euro. Wer das Festival besucht, kann sich die Fotos nicht nur ansehen, sondern auch über seine Favoriten abstimmen. Die HAZ stiftet wieder den Publikumspreis: Wer bis Sonnabend um 18 Uhr einen Coupon mit dem Namen seiner Lieblingsreportage abgegeben hat, kann eine von drei Panasonic Lumix Travellerzoom Kameras DMC-TZ31 gewinnen. Die offizielle Lumix-Preisverleihung für die beste Ausstellung plus Publikumspreis beginnt am Sonnabend um 20 Uhr in der Multimedia-BBS, Expo Plaza 3.

Conrad von Meding 14.06.2012
Mathias Klein 14.06.2012