Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rekordverdächtig: 30 Grad und es wird noch heißer
Hannover Aus der Stadt Rekordverdächtig: 30 Grad und es wird noch heißer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 23.05.2018
Temperaturvorschau von Qmet für den kommenden Dienstag. Quelle: Qmet
Hannover

 Sommer, Sonne und kaum Regen: Wie schon der April könnte auch der Mai in Hannover ein Rekordmonat werden. Während es im Westen und Südwesten Deutschlands in diesen Tagen immer wieder zu schweren Unwettern kommt, war der Mai in Hannover bis zum Mittwoch (23. Mai) mit einer Durchschnittstemperatur von 15 Grad schon 2,4 Grad wärmer als im langjährigen Mittel. Und der Durchschnittswert wird voraussichtlich noch deutlich ansteigen, weil es zum Monatsende zunehmend heißer werden soll.

Die höchste Temperatur an der Wetterstation der Uni in Herrenhausen wurde am 14. Mai mit 29,5 Grad gemessen. Am kältesten war es am frühen Morgen des 2. Mai mit 2,8 Grad.

Auch bei der Sonnenscheindauer ist der Mai in Hannover auf Rekordkurs. Bis Mittwochvormittag hat Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Qmet 205 Sonnenstunden errechnet. Damit hat der Mai den Durchschnittswert schon eine Woche vor Monatsende erfüllt.

Landwirte und Kleingärtner klagen

Während sich die meisten Menschen über die Sonne und die warmen Temperaturen freuen, sorgen sich Landwirte und Kleingärtner wegen der anhaltenden Trockenheit. An der Wetterstation am Flughafen Langenhagen wurden seit dem ersten Mai gerade einmal 2,4 Liter Regen gemessen, das entspricht gerade einmal 4 Prozent des langjährigen Mittels für den Mai.

Die Sonne scheint. Hier können Sie den Sommer in Hannover genießen.

In den Kleingärten besteht derzeit die Hauptaufgabe darin, die Pflanzen mit Wasser zu versorgen. „Besonders die Obstbäume brauchen jetzt Wasser“, sagt der 2. Vorsitzende des Kleingartenvereins Döhrener Masch, Bernd Graupner. Denn derzeit bilde sich bei den Apfel- und den Pflaumenbäumen die Frucht. „Wenn die jetzt nicht genug Wasser bekommen, fallen die Früchte ab“, erläutert Graupner.

In der Kolonie sind die Tonnen mit dem in den vergangenen Monaten gesammelten Regenwasser inzwischen leer, berichtet der Hobbygärtner. Und langsam bekämen auch diejenigen Probleme, die ihre Grundwasserbrunnen nicht tief genug gebohrt hätten. Nach Graupners Ansicht brauchen derzeit allerdings nicht alle Pflanzen unbedingt Wasser: „Das Gemüse kommt jetzt auch mal ohne aus“, meint er. „Und der Rasen ist zwar braun, aber der erholt sich von selbst wieder.“ Dafür sollte man kein Wasser verschwenden, sagt er.

Kein Regen in Sicht

In Graupners Kleingarten dürfte der Rasen vorerst braun bleiben. Denn ergiebige Regenfälle sind derzeit nicht in Sicht, berichtet Meteorologe Jung. Zwar könnte es in der kommenden Woche ab und zu Schauer geben. „Aber da kann man noch nicht sagen, wo der Regen wirklich herunterkommt.“

In den kommenden Tagen wird es noch heißer. Jung, erwartet ab dem Sonntag Temperaturen, die auf Werte von über 30 Grad klettern können. „Der Mai strengt sich an, der heißeste Mai der vergangenen hundert Jahre zu werden“, sagt der Meteorologe.

Der warme und schöne Mai sei aber kein Hinweis auf den kommenden Sommer, erläutert Jung. „Man kann nicht sagen, dass der Sommer sein Pulver verschossen hat“, meint er. Denn Juni, Juli und August wüssten einfach nicht, wie das Wetter im Mai gewesen sei. Und auch die Langfristtrends helfen derzeit nicht weiter. Denn die einen erwarten einen Hitzesommer, die anderen viel Regen.

Von Mathias Klein

Am Clevertor ist am Mittwochmittag eine Stadtbahn der Linie 10 mit einem Auto kollidiert. Nach Auskunft der Polizei wurde dabei eine Person verletzt. Auf den Linien 10 und 17 gab es für zwei Stunden Behinderungen.

24.05.2018

Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski soll weiterhin für den Personalbereich der Stadtverwaltung verantwortlich bleiben. Das geht aus einem internen Papier hervor, das der Ratspolitik vorgelegt wird.

26.05.2018

Hannovers Freibäder heben nach acht Jahren erstmals wieder die Preise an. In den städtischen Bädern müssen Erwachsene 4,50 und Kinder 2,50 Euro zahlen. Zudem kämpft die Branche mit Nachwuchssorgen – es fehlen ausgebildete Bademeister.

26.05.2018