Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mann am Raschplatz in Hannover vergewaltigt
Hannover Aus der Stadt Mann am Raschplatz in Hannover vergewaltigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 22.05.2011
Von Sonja Fröhlich
Ein paar Schritte vom „Studio 6“ entfernt wurde ein junger Mann vergewaltigt. Quelle: Nico Herzog
Anzeige

Nach Angaben der Polizei hatte sich der 21-Jährige in der Diskothek „Studio 6“ aufgehalten. Gegen 5 Uhr sei er zum Telefonieren kurz vor die Tür gegangen. Um ungestört zu sein, soll er sich auf die Auffahrtrampe, die von der Fernroder Straße zum Raschplatz führt, begeben haben. Dort griffen ihn die Männer unvermittelt an und drückten ihn auf den Boden. Während einer von ihnen das Opfer weiter auf dem Boden fixierte, verging sich der andere an ihm. Anschließend flüchteten die Unbekannten in Richtung Hauptbahnhof. Der 21-Jährige suchte nach der Tat ein Krankenhaus auf, von dort aus wurde die Polizei informiert.

In Hannovers größter Innenstadtdiskothek wurde am Sonnabend die „Volume Spring Explosion“ gefeiert, die nach eigenen Angaben zu den größten Events ihrer Art in Deutschland gehört. Auch aus dem Ausland sollen Schwule und Lesben angereist sein. Ob sich die beiden Täter auch im „Studio 6“ aufhielten, ist allerdings nicht bekannt.

Anzeige

Das Opfer beschrieb die Männer als etwa 25 Jahre alt und südländisch aussehend. Der Haupttäter ist zirka 1,85 Meter groß und hatte kurze, nach vorn gegelte schwarze Haare. An der Unterlippe trug er einen Piercingstift mit einer kleinen Kugel. Er war mit einem weißen T-Shirt mit schwarzer Aufschrift auf der Brust bekleidet. Sein Komplize soll größer und von kräftiger Statur sein. Er hat schwarze, etwas längere Haare und trug zur Tatzeit ein graues T-Shirt.

Der Polizei zufolge hielten sich einige Meter vom Tatort entfernt auf dem Raschplatz noch zahlreiche Menschen auf. „Wir bitten dringend Personen, die Angaben zur Tat oder zu den Tätern machen können, sich zu melden“, sagt Behördensprecher Thorsten Schiewe. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon 0511-1095555 entgegen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Andreas Schinkel 22.05.2011
21.05.2011